Protest in Richelsdorf

Bürgerinitiative fordert 100-prozentige Kostenübernahme für Arsenbeseitigung

Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
1 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
2 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
3 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
4 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
5 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
6 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
7 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
8 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.
9 von 100
Die rund 250 Demonstranten forderten vom Land Hessen und vom Bund, 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf zu übernehmen.

Die Demonstranten forderten mit ihrem Protestzug am 15.07.2021, dass das Land Hessen und der Bund 100 Prozent der Kosten für die arsenverseuchten Grundstücke in Richelsdorf übernehmen müssen.

Rubriklistenbild: © Paul Bröker

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

HZ-Leserforum zur Bürgermeisterwahl in Neuenstein
Trotz durchwachsenen Wetters haben sich am Mittwoch, 15.09.2021, die beiden Bürgermeisterkandidaten Roland Urstadt …
HZ-Leserforum zur Bürgermeisterwahl in Neuenstein
K+S stellt Vorbereitungen für Salzwasser-Einstapelung in Grube Springen vor
Bei einem Pressetermin im Bergwerk Merkers hat K+S seine Vorbereitungen für die Flutung des Grubenfelds Springen mit …
K+S stellt Vorbereitungen für Salzwasser-Einstapelung in Grube Springen vor

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.