Ronshäuser Krippenweg: 1000 Teilnehmer beim Gewinnspiel

Bereiteten zum Finale nochmal Freude: Edeltraud Kötter – ganz rechts im Bild – und Eugen Balduf in der Mitte mit dem Klatschmohn-Gemälde verteilten die Preise des Krippenweg-Gewinnspiels. Das Bild durfte Renate Schmidt aus Spangenberg – links neben Balduf – mitnehmen. Davor sitzend ist Hannah Schmidt aus Ronshausen zu sehen –mit der Krippe in der Hand die sie als ersten Preis bei den Kindern gewann. Foto: Pascal Ernst

Ronshausen. Zum siebten Mal in Folge konnten die Initiatoren des Ronshäuser Krippenweges, Eugen Balduf und Edeltraut Kötter, von starken Besucherzahlen und vielen besonderen Ereignissen berichten. In diesem Jahr bestaunten die Besucher an 48 Stationen 182 Krippen. Neu waren die 15 Großstationen rund um den Ortskern.

Auf 38 Führungen kamen Balduf und Kötter. Darunter Schulklassen, Konfirmanden, Kindergärten und Reisegruppen. „Die Gruppen werden immer größer - manche Gemeinden und Vereine machen sogar ihre Weihnachtsfeier mit dem Krippenweg in Ronshausen“, stellt Eugen Balduf, der „Vater des Krippenweges“, fest.

Unterstützt wird das engagierte Paar von Gaststätten und Cafés in Ronshausen, die die Gruppen bewirteten. Aber auch Privatleute halfen beim Rahmenprogramm und verteilten Glühwein, Kinderpunsch und Tee. Außerdem traten bei den Führungen die „Ronshisser Leimdämmler“ auf, und sorgten mit ihrer Musik für die passenden winterlichen Klänge.

Am Gewinnspiel nahmen ungefähr 1000 Besucher teil. Die gesuchte Lösung war „Die Ankunft“. Es gab jeweils zwölf Sieger bei den Kindern und bei den Erwachsenen. Zu gewinnen gab es unter anderem DVDs, Haushaltsgeräte und Präsentkörbe. Den ersten Preis für die Kinder hat die achtjährige Hannah Schmidt aus Ronshausen gewonnen. Sie bekam eine Krippe. Bei den Erwachsenen hat Renate Schmidt aus Spangenberg gewonnen. Für sie gab es ein Ölgemälde.

Der Krippenweg ist längst kein Geheimtipp mehr. Bundesländerübergreifend kommen die Besucher schon seit vielen Jahren - doch in diesem Jahr waren auch Menschen aus den Niederlanden und Österreich zu Besuch. Doch die größte Besonderheit war ein Paar aus Australien. Sie machten Urlaub in der Region und nahmen an einer Führung im beschaulichen Ronshausen teil.

Der Krippenweg brachte Eugen Balduf und Edeltraut Kötter in diesem Jahr sogar ins Fernsehen. Bei den Kollegen vom Hessischen Rundfunk waren sie in Frankfurt im Format „Hallo Hessen“ zu Gast. Mit dabei waren Bürgermeister Markus Becker und fünf Krippen. An diesem Tag denken die beiden gern zurück: „Ich sollte vorgeschminkt erscheinen - so wie ich mein Make-up für gewöhnlich trage! Das hab´ ich dann auch gemacht“, sagt Eugen Balduf schmunzelnd.

Jetzt packt er seine Krippen erstmal wieder ein und verstaut sie sicher. Aber genauso sicher ist schon jetzt, dass es auch im kommenden Jahr wieder einen Krippenweg geben wird.

Von Pascal Ernst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.