Kultur- und Carnevalverein (KCV)

Feuerwerk des Frohsinns bei Prunksitzung in Ronshausen

Ein Glanzlicht der Prunksitzung: der Auftritt des KSC-Mädchenballetts beim Karneval im Haus des Gastes in Ronshausen. Die jungen Damen präsentierten sich bei ihrem Showtanz gekonnt als Sängerinnen. Alle Fotos: Herbert Vöckel

Ronshausen. Humor war Trumpf beim Karneval in Ronshausen. Unter dem Motto „Ob Osten oder Westen, die Achtziger war'n die Besten" brannten die Jecken ein Feuerwerk des Frohsinns ab.

Der Anlass war die erste Prunksitzung des örtlichen Kultur- und Carnevalvereins (KCV) im Haus des Gastes zum Start in die heiße Phase der närrischen Kampagne.

350 Besucher erlebten ein mit Pointen und tollen Tänzen gespicktes Programm, bei dem ein Höhepunkt den anderen jagte. Der Lohn der Aktiven für eine glanzvolle Schau, die sich erst nach Mitternacht dem Ende zuneigte, war der tosende Applaus der Zuschauer.

„Der Mann am Ortseingang muss weg“, forderten „Kättchen und Eulalia“ (Daniela Rösler und Katrin Schade). Das Überbleibsel von der 950-Jahrfeier sehe aus wie Hein vom Nordseestrand, aber nicht wie ein Leimendämmler, meinten die beiden Damen. Ihr Thema war das Ortsgeschehen. Toll fanden sie den Krippenweg, der habe den Ort aufgewertet. Negativ bewerteten sie die Apotheke, die geschlossen wurde, und ein ehemaliges Hotel, das in ein Erlebnishaus umgewandelt werden soll. Da sollen dann Mädchen einziehen, die kein Geld für Kleidung haben.

Richtig wissenschaftlich ging Dominik Tobi (Schüler der Schauspielschule in Hamburg) ein Problem in der Bütt an: die Winde im Darm, ihre Entstehung, Verbreitung und Auswirkung unter der Überschrift „Der Furz wird geladen - bitte warten“.

Den neuen Platz für die Kirmes nahmen die „Unglaublichen“ unter die Lupe. Für das Putzgeschwader war das Heimatfest im vorigen Jahr nur dicker Hals statt dicker Kopf ohne Kinderkarussell und Autoscooter. Der Bauch muss weg, meinten die „Landeier“ und verschrieben sich eine ganz spezielle Fernsehgymnastik.

Als ein verrücktes Paar stellten sich einmal mehr Margarete und Eddy Weiler vor. Sie war an der Ulfe entlanggegangen und hatte Tauben gefüttert. Er fand das nicht gut: „Nimm dich vor Tauben in Acht. Die sind wie Politiker. Wenn sie unten sind, fressen sie dir aus der Hand, sind sie aber oben, scheißen sie auf dich.“

Die „Brigade Bänkelsänger“, unterstützt vom „lieben Erich“ (Ernst Kapitz), puschte mit ihren Liedern - „Ronshausen am Ulfestrand“, „Hymne an das Fußballkollektiv Jogi Löw“ und „Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben“ - das Stimmungsbarometer im Saal auf Höchststand.

Humor war Trumpf beim Karneval in Ronshausen

Ein weiterer Höhepunkt des närrischen Abends war „Ilja Richters Disco“ mit den Stars der damaligen Zeit: Modern Talking, Ute Freudenberg und den Puddys. Viel Beifall gab es auch für die tollen Auftritte der Tanzgruppen der Küken, Kinder und Mädchen, des Balletts und Hofballetts sowie der dekorativen Raumfüller und des Männerballetts als krönendem Abschluss vor dem großen Finale der mehr als 100 Mitwirkenden.

Zu Beginn der Narrenschau hatten Sitzungspräsident Eddy Weiler und Bürgermeister Markus Becker die Gäste begrüßt, unter denen sich auch Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt befand.

Die zweite Prunksitzung steigt am kommenden Samstag, 7. Februar, ab 19.30 Uhr im Haus des Gastes. Restkarten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf unter der Telefonnummer 01 51/21 57 65 10 bei Astrid Apel.

Von Herbert Vöckel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.