Jetzt auch Ärger mit dem Kabel

Roteberg: Neue Probleme bei geplantem Windpark

Bad Hersfeld. Beim geplanten Windpark auf dem Roteberg an der Gemarkungsgrenze zwischen Bad Hersfeld und Friedewald gibt es neuen Ärger: Im Vertrag für die Trasse des Stromkabels zum Umspannwerk Hohe Luft haben die städtischen Gremien so viele offene Fragen entdeckt, dass eine Entscheidung über die Vorlage ins nächste Jahr vertagt wurde.

Nach wie vor ungeklärt ist auch die Zuwegung zur geplanten Baustelle. Weder von Hersfelder noch von Friedewalder Seite gibt es eine technisch unproblematische beziehungsweise rechtlich genehmigte Zufahrtsmöglichkeit zu den vorgesehenen Standorten der fünf Windkraftanlagen.

Wegen „Unschärfen“ in der Vertragsformulierung und auf den vorgelegten Flurkarten haben sämtliche betroffenen Ortsbeiräte – Kathus, Sorga, Petersberg und Hohe Luft – die aktuelle Trassenführung abgelehnt. Auch der Stadtverordneten-Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt sah sich am Mittwoch nicht in der Lage, eine Empfehlung für das Vertragswerk auszusprechen. Einmütig wurde der Tagesordnungspunkt auf eine der nächsten Sitzungen verschoben.

Bauverwaltungschef Johannes van Horrick machte deutlich, dass man hier nicht unter Zeitdruck stehe: das Stromkabel werde ja erst benötigt, wenn sich die Windräder drehen. (ks)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.