Freundschaft kennt keine Landesgrenzen

1068 Kilometer in fünf Tagen: Franzosen radeln zum Strandfest nach Rotenburg

Das Strandfest in Rotenburg ist das Ziel der Radfahrer aus dem französischen Argentan: Jean Menard, Jean-Pierre Hardouin, Pascal Laroche, Robert Belloir (von links) waren fünf Tage und 1068 Kilometer mit dem Rad unterwegs. Heute kommen sie an. Foto:  nh

Rotenburg. Mit dem Rad von Argentan (Frankreich) nach Rotenburg: Das haben sich sieben mutige Radfahrer vorgenommen. Ihr Ziel: das Strandfest in der Fuldastadt. Am heutigen Donnerstag werden die Radler erwartet.

Es ist eine Premiere für den Radsportverein aus Argentan, „aber sicherlich nicht die letzte“, verspricht Robert Belloir. Es sind insgesamt sieben Personen, die sich auf dieses Abenteuer einlassen: eine Frau und sechs Männer.

Der Start

Der Start in der Normandie fand bereits am Sonntag in aller Früh statt. Die Ankunft in Rotenburg ist für den heutigen Donnerstagnachmittag geplant: Also 1068 Kilometer auf dem Fahrrad in nur fünf Tagen.

„Wir machen das unter Freunden, auch um zum Strandfest zu kommen. Wir werden dort unsere deutschen Freunde treffen, bei denen wir auch wohnen werden“, erzählt Robert Belloir. „Und wir werden sicherlich auch ein paar Bier trinken“ fügt er augenzwinkernd hinzu.

Die Initiative zu dieser Fahrt hat sich im Verlauf der letzten Austausche zwischen den beiden Partnerstädten entwickelt. „Es ist wie einen Stein zum Bauwerk der Partnerschaft beizutragen. Die Fundamente sind stark, aber man muss immer einen weiteren Stein hinzufügen“, meint Jean Menard.

Die Etappen

Auf den einzelnen Etappen wird jeder für sich selbst entscheiden, wie viele Kilometer er fahren möchte. Zwei von ihnen sind besonders motiviert. Sie beabsichtigen, die ganze Strecke mit dem Rad zu fahren. Sie verfügen über eine 30- beziehungsweise 40-jährige Erfahrung im Radsport und haben den Vorteil, dass sie jede Woche zweimal jeweils etwa 100 Kilometer mit dem Rad zurücklegen. „Aber wir machen das aus Gründen der Geselligkeit“, erklärt Pascal Laroche, „und überhaupt nicht, um einen Wettkampf in den Vordergrund stellen zu wollen.“

Die Sponsoren

Übernachten werden sie unterwegs in Pensionen oder bei anderen befreundeten Fahrradfahrern. Ein Kleinbus und ein Anhänger komplettieren die Expedition. Das Projekt wird zum Teil von der Sportförderung der Stadt Argentan und vom Cercle Jumelage Europe (der Verein, der sich um die verschiedenen Städtepartnerschaften Argentans kümmert) gesponsert. Außerdem wird die Gruppe von Sport- und Fahrradgeschäften mit Getränken und Verpflegung unterstützt. Die Kosten für jeden der sieben Radfahrer betragen trotzdem immer noch etwa 260 Euro.

Der Empfang

Die ganze Gruppe freut sich bereits sehr auf das Strandfest und wird sich am Sonntag auch aktiv am Festzug beteiligen. Der Deutsch-Französische Freundschaftsverein Rotenburg begrüßt es, wenn möglichst viele Rotenburger den französischen Radfahrern am Donnerstag einen gebührenden Empfang bereiten. Es ist auch möglich, den Radfahrern entgegenzufahren, um sie auf den letzten Kilometern zu begleiten.

Weitere Informationen, auch zum genauen Streckenverlauf, gibt es beim deutsch-französischen Freundschaftsverein unter dffv-rof@web.de und auch auf Facebook unter „Cyclo randonneurs Argentanais“. (red/fis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.