Private Museumsscheune

Alte Schlager: Erwin Eckhardt aus Seifertshausen plant Treffen für Fans

+
Er schwärmt für alte Schlager und Volkslieder: Schmiedemeister Erwin Eckhardt bittet um Schallplatten, Tonbänder, Kassetten oder andere Tonträger als Leihgaben.  

Seifertshausen. Erwin Eckhardt aus Seifertshausen hat einen ungewöhnlichen Plan: Er will alte Lieder in gemütlichen Vereinsrunden vorspielen. 

Der Erkshäuser Schmiedemeister Erwin Eckhardt hat so etwas wie ein kleines privates Museum: Die 1902 von seinem Großvater eingerichtete Schmiede mit den alten Gerätschaften ist noch voll funktionsfähig, Feuer und Blasebalg können noch jederzeit in Betrieb genommen werden. Und nebenan in der Scheune findet sich jede Menge landwirtschaftliches Gerät – und viel Platz.

Den Platz dort und seine Leidenschaft für alte Schlager und Volkslieder will der 73-Jährige nun zu etwas Besonderem verbinden: Dort sollen sich hin und wieder Menschen seiner Generation treffen, um musikalisch in Erinnerung zu schwelgen. Was Eckhardt dazu braucht, ist die passende Musik.

Auch Musikbox aufstellen

Schallplatten, Tonbänder, Kassetten oder auch CDs mit Schlagern der 1950er-, 60er- und 70er-Jahre, etwa von Ronny oder Lale Andersen, und Volks- und Heimatliedern will Eckhardt sammeln, sortieren und sie bei Bedarf präsentieren. Auch eine Musikbox, wie sie früher in Gaststätten aufgestellt waren, würde er gern aufstellen.

„Die Lieder sollen im Gedächtnis erhalten bleiben“, sagt er. Zu viele Lieder seien schon vergessen worden. Für ihn selbst bedeuten sie ein Stück Kindheit und Jugend. Und er ist sicher, dass es auch anderen älteren Menschen ähnlich geht.

Sie lässt ihn machen: Schmiedemeister Erwin Eckhardt mit Frau Karin am Scheuneneingang. Seit über 50 Jahren ist das Paar verheiratet.

Beim Hinweis, dass sich altes Liedgut auch im Internet finden lässt, winkt er ab. Die Computerwelt ist nicht seine. Er will lieber die Menschen direkt ansprechen und hofft, so, das eine oder andere „Schätzchen“ an fast vergessenen Schlagern aufzutun. Doch weiß er, dass sich Sammlungen ganz leicht mit dem Computer zusammenstellen lassen und hofft, dass ihm die Familie gegebenenfalls bei der Erfüllung seines Wunsches technisch hilft.

Seine Frau Karin, mit der er seit über 50 Jahren verheiratet ist, schüttelt ein bisschen den Kopf, wenn sie ihm zuhört. Aber, das ist wohl so in einer langen Beziehung, sie lässt ihn machen.

Freigeräumt für Polterabend

Die Scheune war ursprünglich für den Polterabend eines der vier gemeinsamen Kinder freigeräumt worden. Zwischenzeitlich hat sie schon eine große Bilderausstellung über sein Heimatdorf beherbergt. Seit über 20 Jahren sammelt Eckhardt historische Fotos. Damit will er die Vergangenheit für die junge Generation lebendig werden lassen. Das könnte auch mit der Musik passieren. Altes Liedgut pflegt er ganz persönlich, wenn er alle vier Wochen zum Volksliedersingen nach Ronshausen fährt. Dort trifft er sich mit Gleichgesinnten und singt von den Bergvagabunden oder dem Jäger aus Kurpfalz.

Erwin Eckhardt ist sicher, dass er vielen älteren Menschen mit seiner Idee eine Freude machen kann. Er ist gut vernetzt in den örtlichen Vereinen und sicher, dass es überall Interessenten für die Lieder von Freddy Quinn, Rex Gildo oder Lolita gibt.

Die sind jetzt gefragt: Wer seine „Schätzchen“ leihweise zur Verfügung stellen will, kann Erwin Eckhardt ansprechen.

Kontakt: Erwin Eckhardt, Telefon 06623/7879.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.