Keine Verwendung für die Alheimer-Kaserne

Anti-Terror-Einheit wird nicht in Rotenburg stationiert

Rotenburg. Nicht nur die Bundeswehr hat keine Verwendung für die Alheimer-Kaserne in Rotenburg. Auch das Innenministerium will sie nicht für die geplante Anti-Terror-Einheit nutzen.

Lexikonwissen:

Die Alheimer-Kaserne im Regiowiki

Das hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) dem Europaminister und heimischen Bundestagsabgeordneten Michael Roth (SPD) mitgeteilt. Der hatte de Maizière gebeten, die Kaserne bei der Suche nach Standorten für die neue Einheit der Bundespolizei zu berücksichtigen.

Allerdings konzentriert sich das Innenministerium auf bestehende Standorte, die bereits von der Bundespolizei genutzt werden. So soll möglichst zeitnah eine Unterbringung für die Anti-Terror-Einheit gefunden werden. „Eine Nachnutzung des von Ihnen angesprochenen Standortes Rotenburg kommt deshalb leider nicht in Betracht“, schreibt der Innenminister in seiner Antwort.

Pikantes Detail: De Maizière hat als Verteidigungsminister selbst das Ende der Kaserne besiegelt. Roth warb bei ihm dafür, dass die teuer sanierte Alheimer-Kaserne mit ihrer zentralen Lage und idealen Ausbildungsbedingungen bestens für die Anti-Terror-Einheit geeignet sei.

Vorige Woche wurde bekannt, dass die Bundeswehr die Kaserne ab April 2016 freigibt. Am wahrscheinlichsten ist derzeit die Nutzung als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.