Auch die letzte Chance ist vertan

Pleite bei HSG Twistetal: FSG Waldhessen muss die Landesliga verlassen

Ein bisschen Verzweiflung ist spürbar: Jonggi Pasaribu hatte es in vielen Spielen nicht leicht mit seinem Team. Die Niederlage vom Samstag aber schmerzte ihn besonders. Foto: Walger

Rotenburg. Die FSG Waldhessen muss nach ihrer Pleite bei der HSG Twistetal die Landesliga wieder verlassen.

Mit einer verheerenden 18:25 (8:9)-Niederlagen kehrten die LandesligaHandballerinnen der FSG Waldhessen von ihrem wegweisenden Auswärtsspiel bei der HSG Twistetal zurück. Die Stimmung auf der Rückfahrt war sehr getrübt, da nun auch die letzte Chance auf den Klassenerhalt vertan ist.

Auch am Tag nach der Begegnung konnte man FSG- Trainer Jonggi Pasaribu seine Enttäuschung noch deutlich anmerken. Der eigentlich stets optimistische Coach wirkte niedergeschmettert und gab einen kleinen Einblick in sein Seelenleben: „Ich konnte diese Nacht nicht wirklich gut schlafen und musste die Begegnung noch einmal im Kopf durchgehen. Leider sind wir tatsächlich am gestrigen Tag abgestiegen.“

Latte und Pfosten im Weg 

Die Szenen, die sich vor seinem geistigen Auge noch einmal abgespult haben, zeigten seine erfolglosen Angreiferinnen, wie sie - gerade von den Außenpositionen - scheiterten. Oft standen ihnen Latte und Pfosten im Weg.

In der ersten Halbzeit konnten die Waldhessinnen die Partie noch offen gestalten. Bis dahin war es das erwartete Kellerduell auf Augenhöhe. Der 8:9-Rückstand beim Seitenwechsel ließ der FSG noch alle Möglichkeiten.

Die große Chance, durch einen Sieg den Nichtabstiegspaltz im Visier zu behalten, war also greifbar. Ausgeglichen ging es aber nur bis zur 45. Minute weiter. Bis dahin haten die Außen beider Teams Durchsetzungskraft entweder gänzlich vermissen lassen oder in aussichtsreicher Position verworfen.

In der Schlussviertelstunde änderte sich das grundlegend - allerdiengs ganz und gar nicht in Jonggi Pasaribus Sinne. Denn plötzlich trafen die Twistetalerinnen von den Flügeln. Gleich sechsmal taten sie das in den letzten 15 Minuten. Und so musste sich die FSG noch deutlich mit 18:25 geschlagen geben.

Die Niederlage schmerzte den Tross aus Waldhessen. Nach nur einem Jahr muss der Aufsteiger die Landesliga wieder verlassen. Doch sein Trainer verspricht trotzig: „Wir werden die Saison ordentlich zu Ende bringen und uns dann mit ein bisschen Abstand und wiederkehrenden Spielerinnen auf die neue Spielzeiten vorbereiten.“

FSG Waldhessen: Bähr, Weidemann - Richter (7), Sitzmann (1), Eidam (1), Wehr (1), Niebuhr (5), Mäusgeier (3/3), Becker, Holstein, Wassermann.

Von Tomas Pankiewicz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.