Lokale Bekanntheiten sprechen über ihren Alltag

Babygesichter und Gebrüll: Rotenburger Bürgermeister und Mitstreiter starten Podcast

Drei bekannte Gesichter aus Rotenburg und Heinebach starten eine eigene Podcast-Reihe: Die Köpfe von MER-Geschäftsführer Torben Schäfer, Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald und B3Plus-Geschäftsführer Andreas Bestvater stehen über dem Titel der Sendung, „3 Männer - 9 Kinder“.
+
Sind im Podcast „3 Männer - 9 Kinder“ zu hören: von links MER-Geschäftsführer Torben Schäfer, Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald und B3Plus-Geschäftsführer Andreas Bestvater.

Podcasts werden immer populärer. In einem Mix aus Radiosendung und Talkshow sprechen jetzt auch drei lokale Bekanntheiten aus Rotenburg und Heinebach ungezwungen über ihren Alltag.

Rotenburg/Heinebach - Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, MER-Geschäftsführer Torben Schäfer und Alexander Bestvater, Geschäftsführer der Heinebacher Werbeagentur B3Plus, sprechen unter dem Motto „3 Männer, 9 Kinder“ über ihren Alltag. Für den ungeübten Hörer sind Podcasts ein sehr ausuferndes Format: Menschen, die meinen, dass sie interessante Dinge zu erzählen haben, unterhalten sich regelmäßig in lockerer Atmosphäre und zeichnen den Austausch auf. Zu hören ist das Ganze nicht im Radio, sondern online per Computer, Tablet oder Smartphone auf den Plattformen Spotify, Deezer und Amazon.

„Wir wollen uns am allgemeinen Lebenszustand des Mannes im mittleren Alter mit Familie orientieren“, erklärt Grunwald. Er ist selbst großer Podcast-Fan. Dabei gehe es darum, dass die Zuhörer gerne einschalten und gute Laune bekommen. Das Trio steigt allerdings in der ersten – und gleich happige 48 Minuten langen – Folge etwas schwerfällig ein und orientiert sich an Freundebuch-Fragen von „Wie würdest du gerne heißen?“ bis „Was würdest du mit einem Lottogewinn machen?“.

Die Neulinge in der Unterhaltungsbranche tauen nach 15 Minuten auf

Zur Verteidigung der Herren sei gesagt, dass sie Neulinge in der Unterhaltungsbranche sind – und nach 15 Minuten tauen sie auf, zu hören sind dann viele interessante Anekdoten. So plaudert Bestvater aus, dass seinem Traumberuf Pilot wohl die eigene Vergangenheit im Weg stand. Genauer soll das in einer der nächsten Folgen erläutert werden. Grunwald erzählt, seine große Schwäche sei, dass er schnell aufbrausend wird – wie sein Vater. Wie er nie werden wollte. Bestvater überrascht das, Schäfer lacht. Und sagt: „Ich mag das, wenn jemand auch mal rumschreit und dir nicht ins Gesicht grinst, sich aber eigentlich denkt: du Arschloch.“

Der Bürgermeister erinnert sich auch daran, wie am Strandfest-Donnerstag 2015 der Sozialminister anruft und ihm eröffnet, dass die Alheimer-Kaserne schon vier Wochen später zur Flüchtlingsunterkunft werden soll – und dass die Information noch am selben Tag an die Öffentlichkeit geht. Ein paar Stunden später ist Heimatabend und der Bürgermeister muss auf die Bühne. Der Zuhörer erfährt, wie Grunwald damit umgegangen ist. Und wie er am Spielfeldrand herumbrüllt, wenn seine Kinder Fußball oder Handball spielen.

Bei Peinlichkeiten drohen den Papas Konsequenzen

Es geht auch darum, ob der Rathauschef hübsch ist. Das Wort Babygesicht fällt. Bestvater erzählt, wie er früher seiner Sekretärin unkompliziert Anweisungen geben konnte, bis diese Aufgaben irgendwann seine Frau übernommen hat. „Da musste ich auf einmal immer erklären, warum wir die Dinge so machen, wie wir sie machen.“

Etwas kurz kommt in der ersten Folge das, was man beim Titel erwartet: die Kinder. Ohnehin müssen die Väter da einen Spagat schaffen, denn der Nachwuchs hat schon angekündigt, dass er den Papas die Hölle heißmacht, wenn die etwas Peinliches erzählen. Ihre Sprösslinge vorführen wollen sie natürlich auch nicht, sagt Grunwald. Ebenso soll das Format keinesfalls genutzt werden, um lokalpolitische Konflikte aufzubereiten. Was in Rotenburg, Alheim und Umgebung gerade passiert, soll aber immer wieder Thema sein.

In der zweiten Folge, die gestern Abend erschienen ist, geht es um ein ernstes Thema: Dürfen Kinder scheitern, dürfen Eltern scheitern? Wie ist das mit dem Loslassen, wenn der Nachwuchs älter wird? Die Episoden sollen immer dienstags veröffentlicht werden, bald auch mit Gästen. Zur ersten Folge, die bislang knapp 500 Zuhörer hatte, geht es hier. (Christopher Ziermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.