Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt nicht nach Rotenburg

Rotenburg. In der Rotenburger Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Alheimer-Kaserne wird das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) - anders als versprochen - keine Außenstelle einrichten. 

Das bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage unserer Zeitung. Stattdessen wird in Gießen ein zentrales Ankunftszentrum eingerichtet mit einer „Bearbeitungsstraße“. Dort werden die Flüchtlinge registriert, medizinisch untersucht und stellen ihren Asylantrag. Erst danach werden sie auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt.

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald bedauerte diese Entscheidung, da mit der Einrichtung einer BAMF-Außenstelle auch neue Arbeitsplätze in der Stadt verbunden waren. Es hätten sich bereits Menschen für die Mitarbeit beworben. Beim BAMF hieß es dazu, es habe noch kein Einstellungsverfahren und keine Bewerbungsgespräche gegeben, den Bewerbern sei abgesagt worden.

Grundsätzlich wünscht sich Grunwald mehr Eigenständigkeit für die Verwaltung der Rotenburger Erstaufnahmeeinrichtung und damit verbunden Bürokratieabbau. So könnten Entscheidungen, zum Beispiel im Umgang mit ehrenamtlichen Unterstützern, schneller getroffen werden.

Lesen Sie auch: 

Flüchtlinge im Landkreis zählen nun doch als Einwohner

Rotenburger Erstaufnahme: Kriminalität steigt moderat

Hessens Sozialminister will schnellere Verteilung von Flüchtlingen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.