City-Outlet Rotenburg: Machbarkeit soll geprüft werden

Rotenburg. Die Planung eines City Outlets in Rotenburg geht weiter: Auf Wunsch von Projektierern und interessierten Investoren soll eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden.

Lesen Sie dazu auch: Rotenburgs Bürgermeister: Das Outlet-Projekt lebt

Sie soll den möglichen Investoren Sicherheit geben, dass sich das Konzept der Projektierer tatsächlich rechnet. Das teilte Bürgermeister Christian Grunwald am Freitag mit. In den kommenden Wochen sollen weitere Details bekannt werden. Grunwald hatte in dieser Woche mit dem Expansionsmanager Dominik Waloszczyk (Dortmund), der Immobilienmaklerin Eve Kaulfürst (Hannover) und Architekt Helmut Holzhauer (Bebra) über die weiteren Schritte gesprochen. Sie sind die Projektierer, die mit Investoren verhandeln. Ein positives Ergebnis der Machbarkeitsstudie und - daraus folgend - der Einstieg der Investoren vorausgesetzt, sollen Rotenburger Hauseigentümer angesprochen werden. Außerdem sind laut Grunwald Gespräche mit dem Rotenburger Einzelhandel geplant.

Die drei Projektierer wollen die Stadtverordneten in den öffentlichen Ausschusssitzungen im Februar über den aktuellen Stand informieren. Die Stadt soll die Machbarkeitsstudie finanzieren. Zwischen 15 000 und 20 000 Euro sind dafür veranschlagt. Im Haushaltsplanentwurf ist bereits Geld für die Studie eingeplant, erklärte der Bürgermeister. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.