Rund 300 Menschen warteten geduldig

Corona: Impfangebot auch im Rotenburger Rathaus gut genutzt

Ein bisschen ungemütlich war es schon: Auf dem Rotenburger Marktplatz warteten am Montag zahlreiche Menschen auf ihre Booster- oder Erstimpfung.
+
Ein bisschen ungemütlich war es schon: Auf dem Rotenburger Marktplatz warteten am Montag zahlreiche Menschen auf ihre Booster- oder Erstimpfung.

Rund 300 Menschen haben sich am Montag im Sitzungssaal des Rotenburger Rathauses ihre Booster- oder Erstimpfung gegen Corona abgeholt. Von Gedränge und Frust war in Rotenburg kaum etwas zu spüren. Etwas Geduld war dennoch nötig.

Rotenburg - Zwischen 11 und 14 Uhr waren bereits fast 200 Menschen geimpft, berichtete der organisatorische Leiter, Michael Gottbehüt. Er nannte die Vorbereitung des Impftermins durch denn Stadt „vorbildlich“. Zumindest ein Sitzangebot wurde auf dem Marktplatz gemacht: Der städtische Mitarbeiter Thomas Bieber hatte Stühle gestellt, die aber in der ungemütlichen Kälte nur selten genutzt wurden.

Die ersten Impflinge kamen bereits gegen 8.30 Uhr in den Sitzungssaal und konnten im Warmen warten, während die Helferinnen und Helfer der „Spritztour“ den Impftag vorbereiteten. Gegen 11.30 Uhr standen die Menschen bis zum Brunnen an der Jakobikirche an. Letztere mussten vom Anstehen bis sie nach der Impfung das Rathauses verlassen konnten, etwa drei Stunden in die Impfaktion investieren. Ansonsten blieb die Warteschlange überschaubar.

Mehr als 500 Impfungen in Wildeck und Nentershausen

Michael Gottbehüt nahm die Wartenden in Empfang, desinfizierte deren Hände, lobte die eintreffenden Erstimpflinge, verpasste ihnen die jeweils passenden Bändchen für Moderna- beziehungsweise Biontech-Impfstoff und drückte ihnen die nötigen Formulare in die Hand. Anschließend übernahmen die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Einsatz waren sechs Helfer in der Administration, drei Ärzte, vier medizinische Fachangestellte und zwei Fachkräfte, die die Spritzen vorbereiteten. Etwa 60 Menschen haben sich am Montag erstmals gegen Corona impfen lassen. Mit dieser Zahl war Michael Gottbehüt hochzufrieden. Erst nach 18 Uhr wurde der Impftag beendet. Beim Impftermin am Sonntag in Nentershausen wurden laut Gottbehüt 238 Menschen geimpft, 31 davon zum ersten Mal. In Wildeck nahmen am Sonntag 269 Menschen das Angebot der Impfteams wahr.

Am Dienstag kommen die Impfteams nach Bad Hersfeld und Heringen

Die mobilen Impfteams des Klinikums machen heute Station in Bad Hersfeld und Heringen. In der Kreisstadt impfen sie von 11 bis 17 Uhr in der Wandelhalle des Kurhauses, in Heringen werden die Spritzen zeitgleich im Dorfgemeinschaftshaus Leimbach aufgezogen. Im Gepäck haben die Teams Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna. Aufgrund einer Biontech-Lieferbegrenzung erhalten alle ab 30 Jahren den Wirkstoff von Moderna.

Am Mittwoch fahren die beiden Impfteams weiter nach Niederaula. Geimpft wird dort im Bürgerzentrum Kerspenhausen, ebenfalls von 11 bis 17 Uhr.

Von Silke Schäfer-Marg und Sebastian Schaffner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.