Diebstahlserie in Rotenburg: Täter wurden abgeschoben

Rotenburg. Die Polizei hat eine Serie von Ladendiebstählen vor Weihnachten in Rotenburg aufgeklärt. Die Täter, Asylbewerber aus den Balkanstaaten, wurden in ihre Herkunftsländer abgeschoben.

Die Polizei sei jeder einzelnen Anzeige von Rotenburger Lebensmittelgeschäften nachgegangen, habe die mutmaßlichen Täter vorgeladen und angehört, teilt die Flüchtlingskoordinatorin der Stadt, Carolin Richardt, mit.

Bei den Ermittlungen habe sich schnell ein immer wiederkehrender Täterkreis von Asylbewerbern abgezeichnet, die in der Erstaufnahme in der Alheimer-Kaserne wohnten. Die Albaner und Kosovaren seien daraufhin abgeschoben worden. Seither haben die Einzelhändler laut Richardt keine weiteren Diebstähle angezeigt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.