Diese Schule lässt einen nicht los

Festakt zum 90-jährigen Bestehen der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule

Bewegte Pause: Die bekamen die Gäste des Festakts von jungen Gesundheitsbotschaftern der Schule verordnet. Begeistert spielten mit von links: Lena Arnold, Dieter Franz, Jürgen Krompholz, Elke Künholz, Friedhelm Großkurth, Michael Koslowski. Fotos: Schäfer-Marg
+
Bewegte Pause: Die bekamen die Gäste des Festakts von jungen Gesundheitsbotschaftern der Schule verordnet. Begeistert spielten mit von links: Lena Arnold, Dieter Franz, Jürgen Krompholz, Elke Künholz, Friedhelm Großkurth, Michael Koslowski.

Rotenburg. Ja, es gab Ansprachen und Musik beim Festakt zum 90-jährigen Bestehen der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg - doch strenge Förmlichkeit hatte angesichts der vielen heiteren Beiträge keine Chance.

Eines einte die Redner beim Festakt zum 90-jährige Bestehen: die Überzeugung, dass man getrost auch das 100. Jubiläum der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg erwarten darf.

Tausende von Schülern, Hunderte von Lehrern und acht Direktoren haben die 90-jährige Geschichte der Schule mitgestaltet, haben unzählige Bildungsreformen überstanden und gestaltet und sich als Schulgemeinschaft mit einem guten Geist erwiesen. So lassen sich die Thesen der Ansprachen während der zweistündigen Veranstaltung am Donnerstag zusammenfassen. Das alles geschah im Geist des Namengebers Jakob Grimm, eines vielseitig gebildeten engagierten Bürgers mit mutiger, demokratisch-republikanischer Haltung, wie ihn Festredner und ehemaliger Schulleiter Friedhelm Großkurth beschrieb.

Auch das stete Ringen um den richtigen Weg zur Bildung, zur Menschenbildung an dieser Schule sowie deren heimatverbindende Wirkung wurden thematisiert: „Diese Schule lässt einen nicht mehr los, wenn man sich einmal auf sie einlässt“, sagte etwa Rotenburgs Bürgermeister und zweiter Vorsitzender des Ehemaligenvereins, Christian Grunwald.

Bedeutungsvolle Worte fielen also - aber in Leichtigkeit. Dafür sorgten zum größten Teil Schüler. Lara Markovic und Alexander Weyh führten amüsant und spontan reagierend als Jakob und Wilhelm Grimm durch ein Programm, das Überrraschungen bot. Ob nun die Gesundheitsbotschafter der Schule für eine bewegte Pause der Gäste sorgten, Alica Seitz und Nico Willich als Bauarbeiter ins Geschehen platzten oder die Schülerinnen der G7a tänzerisch durch 90 Jahre führten, die Beiträge machten einfach Spaß. Alexander Knoll, Sabrina Töws und Alexander Weyh sangen Popsongs, und das Blasorchester der Schule sorgte für eine feierliche Eröffnung. Den musikalisch-heiteren Schlusspunkt setzte der Lehrerchor.

Bilder des Festaktes

Festakt 90 Jahre Jakob-Grimm-Schule Rotenburg

 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg
 © HNA/Schäfer-Marg

Von Silke Schäfer-Marg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.