Schreiben als Ausgleich

"Stimmt so": Rotenburgerin gibt Debüt als Roman-Autorin

+
Schreiben als Ausgleich: Die frühere Rotenburgerin Katrin von Consbruch (geb. Meyer) hat ihren ersten Roman veröffentlicht. „Stimmt so“ heißt er und greift damit den beliebten Trinkgeld-Spruch auf.

Sie hat es einfach mal versucht: Die aus Rotenburg stammende Katrin von Consbruch ist mit ihrem Romanmanuskript im März zur Buchmesse nach Leipzig gefahren.

Im Kopf hatte sie vier zuvor von ihr ausgewählte Verlage. Als erste hat sie die Verlegerin Ulrike Helmer angesprochen und ihr das Manuskript gegeben. Und die sagte schon einen Tag später, dass sie „Stimmt so“ verlegen wolle. Manche Geschichten kann man einfach nicht erfinden, vor allem nicht, wenn sie so glatt laufen.

Kaum jemand war darüber überraschter als Katrin von Consbruch selbst. „Da war ich kurz überfordert. Es ist etwas anderes, wenn man sein Manuskript von Freunden lesen lässt, als wenn es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich wird“, sagt die Psychotherapeutin und hat es am Ende leichter als ihre Romanheldin Merle, die selbst Geschichten schreibt, was erst mal schlimm ausgeht.

Katrin von Consbruch lebt mit ihrer Familie in Dresden. Ihr Mann Jürgen stammt ebenfalls aus Rotenburg. Die 41-Jährige ist in ihrer Heimatstadt auch noch als Katrin Meyer bekannt, wenngleich sie nach dem Abitur, also vor mehr als 20 Jahren, die Fuldastadt verließ. 

Sie studierte bis zum Vordiplom in Berlin Psychologie, war dann ein Jahr in Lissabon und schloss ihr Studium in München ab. Hinzu kam eine Ausbildung zur Psychotherapeutin in Jena.

Schreiben als "Freizeitbeschäftigung"

Heute ist sie klinische Leiterin einer Ausbildungsambulanz und arbeitet weiter als Psychotherapeutin. Das Schreiben sieht Katrin von Consbruch einfach als „Freizeitbeschäftigung“ an. Zum Ausgleich ihres doch eher anstrengenden Berufes hatte sie zunächst bei der Bürgerbühne Dresden bei Theaterprojekten mitgewirkt, später dann in einer Schreibgruppe.

„Stimmt so“: Roman von Katrin von Consbruch, Ulrike Helmer Verlag, 224 Seiten, 16 Euro.

Ihre Romanprotagonistin Merle hat Katrin von Consbruch beim Einkauf erfunden – inspiriert von einer sehr fülligen, immer sehr hübsch zurechtgemachten Kassiererin in einem Dresdener Supermarkt. Wie fast alle Menschen schaute von Consbruch an der Kasse auf die Einkäufe anderer. 

Sie fragte sich, was sich wohl die Kassiererin denkt, wenn sie die Produkte über den Scanner zieht. Und dann schrieb sie die Geschichte über die Kassiererin, die sich Geschichten ausdenkt.

Romanheldin Merle ist stark übergewichtig, im Grunde einsam und wenig selbstbewusst. Sie hat einen Hang zum Kitsch, leidet unter einer Hassliebe zu ihrer Familie und dem Druck, den besonders ihre Mutter ausübt. Und Merle hat eine überbordende Fantasie. 

Sie beobachtet Kunden und ihre Einkäufe und erfindet ganze Lebensgeschichten dazu, die sie sorgsam aufschreibt. Einzig ihre Bastelgruppe, die aus drei ebenfalls übergewichtigen Frauen besteht, gibt ihr ein bisschen Halt.

Und dann verliebt sie sich. Natürlich in den falschen Mann. Ab da nimmt die Geschichte rasant Fahrt auf, die erfundenen Geschichten laufen real aus dem Ruder und Merle verliert die Bodenhaftung. Jetzt würde man gern schreiben, „aber am Ende wird alles gut“. Aber das wäre zu banal.

Katrin von Consbruchs Romandebüt ist mit leichter Hand geschrieben, amüsant und an keiner Stelle platt. In seinen tragischen Momenten berührt „Stimmt so“ besonders. 

Vielleicht, weil die Autorin um die Stärken und Schwächen von Menschen weiß. Gute Unterhaltungslektüre für einen Sonntag auf dem Sofa.

Zur Person

Katrin von Consbruch (41) stammt aus Rotenburg und hat 1997 an der Jakob-Grimm-Schule Abitur gemacht. Sie ist Tochter des Lehrerehepaars Kurt Meyer und Brigitte Meyer-Christ. Nach einem Jahr sozialen Engagements in Irland studierte sie in Berlin und München Psychologie und absolvierte eine Ausbildung zur Psychotherapeutin. 

2003 heiratete sie den ebenfalls aus Rotenburg stammenden Jürgen von Consbruch. Das Paar lebt heute mit seinen beiden Kindern (13 und 10 Jahre) in Dresden, wo Katrin von Consbruch als Psychotherapeutin und Klinische Leiterin einer Ausbildungsambulanz für Psychotherapie arbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.