Auszeichnung: Ehrenbrief des Landes Hessen für Klaus Rehs

Mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen wurde Klaus Rehs (Dritter von rechts) für 68 Jahre ehrenamtliches Engagement und Einsatz für das Gemeinwohl ausgezeichnet. Unser Foto zeigt den Jubilar zusammen mit (von links) dem Bebraer TSV-Vorsitzenden Matthias Hohmann, dem Ehrenvorsitzenden Peter Kehm, Ehefrau Änne, Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald und dem Kreisbeigeordneten Helmut Miska nach der Übergabe der Auszeichnungen. Foto: Vöckel

Lispenhausen. Klaus Rehs vom Turn- und Sportverein Bebra hat den Ehrenbrief des Landes Hessen  samt Edelnadel für sein ehrenamtliches Engagement erhalten.

Kreisbeigeordneter Helmut Miska überreichte diesen im Auftrag des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Bürgermeister Christian Grunwald übergab die dazugehörige Ehrennadel.

Ausgezeichnet wurde Klaus Rehs, der eigentlich Paul Nikolaus mit Vornamen heißt, für 68 Jahre ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Ämtern im größten Bebraer Verein. Miska zählte die Tätigkeiten auf: acht Jahre Beisitzer im Vorstand und 32 Jahre Gerätewart sowie 28 Jahre Übungsleiter im Männerturnen von 1987 bis heute. Dazu kommt als weitere Funktion der Einsatz als Mitglied im Aufsichtsrat des Bankvereins Bebra über einen Zeitraum von zwölf Jahren.

„Im Turn- und Sportverein Bebra haben Sie ihre ehrenamtliche Arbeit schon als Jugendlicher begonnen“, sagte Helmut Miska bei der Würdigung des Jubilars. Er habe sich eingebracht in die Unterhaltungsarbeiten in der über 500 Quadratmeter großen Turnhalle. Bei Großveranstaltungen habe er die Halle hergerichtet. Man könne sagen: „Klaus Rehs war der Mann für alle Fälle im Verein.“

Für den Erhalt der Halle und den Sportbetrieb habe er sich verdient gemacht. Den Einsatz hätten der Verein, der Turngau Fulda-Werra-Rhön und der Landessportbund mit Auszeichnungen schon mehrfach gewürdigt. Eine besondere Ehrung seines Vereins erhielt Klaus Rehs vor drei Jahren: die Ehrennadel für 80 Jahre Treue. „1932 wurde seine Mitgliedschaft von den Eltern angemeldet“, sagte Ehrenvorsitzender Peter Kehm.

Klaus Rehs sei damals fünf Jahre alt gewesen. Seine Familie wohnte in der Zeit in der Turnhalle. Sein Vater Karl hatte die Aufgaben des Hausmeisters übernommen. Ihm habe der Junior viel bei seiner Tätigkeit geholfen. So habe er die Turnhalle schätzen und lieben gelernt. Vater Karl sei schließlich ein Turnervorbild in Bebra gewesen, dem sein Sohn nacheiferte.

Heute sei er selbst ein Vorbild für sportlichen Einsatz, ehrenamtliches Engagement und Vereinstreue. Glückwünsche zur staatlichen Auszeichnung und zum 88. Geburtstag, den Klaus Rehs am gleichen Tag feierte, überbrachte ferner der Bebraer TSV-Vorsitzende Matthias Hohmann. Blumen gab es für Ehefrau Änne, ohne deren Unterstützung das langjährige ehrenamtliche Wirken des Jubilars nicht möglich gewesen wäre. Zu den Gratulanten gehörten auch die beiden Söhne des Ehepaars.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.