Endspurt zum Jubiläum: Braach bereitet sich auf 1250-Jahrfeier vor

Fröhlich trotz harter Arbeit: Vorstand und Arbeitsgruppenleiter im Verein für Kultur und Brauchtumspflege Braach befinden sich im turbulenten Endspurt für das Fest zum Dorfjubiläum. Foto: Schäfer-Marg

Braach. Das Programm steht, die einzelnen Arbeitsgruppen befinden sich schon im Endspurt: Die 1250-Jahrfeier wird in Braach vom 14. bis zum 17 Mai gefeiert.

Dann wird im Dorf Ausnahmezustand herrschen. Darauf deutet ein Besuch beim Veranstalter hin, dem Verein für Kultur und Brauchtumspflege (Kubraa), der eigens zum Dorfjubiläum gegründet wurde.

1000 Einwohner hat Braach, etwa 160 von ihnen sind Mitglied im Verein geworden. Für so einige von ihnen eine Premiere. Sie gehören sonst keinem Verein an. Aber: „Zum Jubiläum wollte ich auch aktiv werden“, sagt zum Beispiel Kornelia Reinhardt. Mit dabei sind Braacher und Bräächer erzählen die Mitglieder des Festausschusses. Also Ureinwohner und Zugezogene. Und solche die nicht mehr in ihrem Heimatdorf leben, sich aber verbunden fühlen. Auch die evangelische Kirchengemeinde plant Aktionen zum Fest.

Seit gut zwei Jahren wird die große Feier von Arbeitsgruppen vorbereitet. Da ist zum Beispiel die Chronik-Gruppe, die aus sieben Mitgliedern besteht. Sie arbeiten die Geschichte des Dorfes bei ihren wöchentlichen Treffen auf und müssen nun, im Endspurt auch immer öfter den Sonntagvormittag noch opfern, berichtet Gerlinde Casper. Das Werk wird 360 Seiten umfassen. Schon jetzt kann man Gutscheine dafür erwerben. 27 Euro soll das werbefreie Buch kosten. Es wird am 10. Mai so richtig feierlich der Öffentlichkeit präsentiert.

Erste Kostümproben stehen im nächsten Monat bei der Arbeitsgruppe Festspiel an. In sechs „Bildern“ wird ebenfalls die Dorfgeschichte erzählt. Das Stück war vom Rotenburger Lehrer Walter Straka zur 1200-Jahrfeier geschrieben worden und wurde um ein Bild von Eberhard Jacobi erweitert. Seit September probt die Gruppe unter Leitung von Hello Chodura, berichtet Nina Zimmer.

Zum Ehemaligentreffen hat eine Arbeitsgruppe 600 Einladungen am Jahresanfang verschickt. Die für den 14. Mai geplante zwanglose Zusammenkunft soll vor allem viel Raum für Gespräche bieten. Schon jetzt sind viele Rückmeldungen in Braach eingetroffen. Manche bedauern, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr reisen können, haben aber eine Dorfchronik bestellt, weiß Margot Knierim.

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe wird wohl der Jahrmarkt der Generationen, der am Sonntag, 17. Mai, im Dorfkern ausgerichtet wird. Wer das bunte Geschehen auf zwei Bühnen, 80 Stände im Ort und weitere 32 des Kuckucksmarktvereins erleben will, sollte das Auto lieber zu Hause lassen. Braach wird praktisch abgesperrt, sagt Kubraa-Vorsitzender und Ortsvorsteher Claus Riemenschneider. Er kann auch beruhigen, dass das Festwochenende nicht mit anderen Veranstaltungen kollidiert: „Die Jubiläumsdörfer haben sich abgesprochen“. In diesem Jahr feiern auch noch Asmushausen, Hönebach und Cornberg runde Geburtstage.

Von Silke Schäfer-Marg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.