Katholiken planen mit Weihnachtsgottesdiensten

Gottesdienste an Heiligabend: Erste Absagen bei den evangelischen Gemeinden

Grünes Licht: In den katholischen Kirchen im Landkreis wie in der St.-Lullus-Sturmius-Kirche in Bad Hersfeld (links) und der Christus-der-Erlöser-Kirche in Rotenburg finden auch im Corona-Jahr 2020 Gottesdienste statt.
+
Grünes Licht: In den katholischen Kirchen im Landkreis wie in der St.-Lullus-Sturmius-Kirche in Bad Hersfeld (links) und der Christus-der-Erlöser-Kirche in Rotenburg finden auch im Corona-Jahr 2020 Gottesdienste statt.

Die katholischen Weihnachtsgottesdienste im Landkreis Hersfeld-Rotenburg werden wie geplant stattfinden – bei den evangelischen Gemeinden gibt es hingegen erste Absagen.

Hersfeld-Rotenburg – So fällt unter anderem der Weihnachtsgottesdienst der Stadt- und Johanneskirchengemeinde Bad Hersfeld aus. Das hat Pfarrer Frank Nico Jaeger gestern mitgeteilt. Gleiches gilt auch für Ronshausen und Machtlos. Bei der evangelischen Kirche obliegt die Entscheidung darüber, ob Präsenz-Gottesdienste stattfinden, den jeweiligen Kirchenvorständen. Die meisten von ihnen treffen erst am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche eine Entscheidung, teilen die Dekane Gisela Strohriegl und Frank Hofmann des Kirchenkreises Hersfeld-Rotenburg mit.

„Viele wollen die weitere Entwicklung der Infektionszahlen in den nächsten Tagen abwarten. Es kann abhängig von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten gute Gründe für oder gegen einen Gottesdienst mit Präsenz geben“, sagt Strohriegl und schließt sich damit einer gemeinsamen Presseerklärung der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau an. Wichtig sei es demnach, die Gemeinden in ihrer jeweils eigenen Entscheidung zu stützen.

Kirchen verweisen auch auf vielfältige Alternativangebote

Am Mittwoch fand ein Gespräch zwischen Ministerpräsident Volker Bouffier und Vertretern der evangelischen und katholischen Kirchen statt. Das Ergebnis ist laut dem Fuldaer Bischof Michael Gerber eine „tragfähige Lösung“, mit der verantwortbar und unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln trotz der Coronakrise an Weihnachten und zum Jahreswechsel Gottesdienste möglich seien. „Gerade auch in einer so schwierigen Situation dürfen wir erfahren, dass die gemeinsame Feier der Eucharistie eine wesentliche Kraftquelle ist.“

Das sieht Pfarrer Bernhard Schiller von der Pfarrgemeinde St. Lullus Bad Hersfeld/Niederaula-Kirchheim auch so. Die katholischen Gottesdienste im Landkreis sollen – voraussichtlich – wie geplant stattfinden. Man kümmere sich intensiv um gute Hygienekonzepte. „Momentan ist alles, was mit realer Präsenz stattfinden kann, etwas Kostbares“, sagt Schiller.

Evangelische und katholische Kirche verweisen gleichermaßen auf ein vielfältiges Angebot als Alternative für Gottesdienste in der Kirche: Es gibt Videogottesdienste, Telefongottesdienste, Gottesdienste für Zuhause in Gemeindebriefen oder zum Abholen in der Kirche und zahlreiche Angebote im Fernsehen und im Radio.

Von Gottesdienst to go bis Fensterkonzert

So verzichtet die Stadt- und Johanneskirchengemeinde Bad Hersfeld zwar gänzlich auf Präsenzgottesdienste, bietet aber ein großes Alternativangebot an, das ausführlich auf der Internetseite erklärt wird. Im Gemeindebrief gibt es einen Gottesdienst für Zuhause, am 24. Dezember werden in den Kirchen und an der Wäscheleine vor dem Kirchenkreisamt die Gottesdienste to go ausliegen. Die Gemeinde verschickt diese auch per Post (Tel. 0 66 21/1 44 86). Es gibt Telefongottesdienste (Tel. 0561/93 78 380) und das Angebot eines weihnachtlichen Spaziergangs (Anmeldung bei Pfarrerin Ann-Cathrin Fiß unter Tel. 066 21/7 93 09 03).

Musik bringen Trompeter Björn Diehl und Kantor Sebastian Bethge den Gemeindemitgliedern nach Hause: Mit jeweils einem Hausstand singen sie mit Playback der Stadtkirchenorgel „O du Fröhliche“. Heiligabend 14-16 Uhr, 1. Weihnachtstag 9.30 bis 12.30 Uhr. Anmeldung unter Tel. 0 66 21/96 57 80 – Anrufbeantworter, Name und Adresse nennen). Bitte im Haus bleiben und ans geöffnete Fenster kommen. Stadt- und Johanneskirche bleiben zum Gebet Heiligabend von 14-19 Uhr geöffnet, man kann sich das Friedenslicht aus Bethlehem abholen. Außerdem gibt es zahlreiche Videogottesdienst-Angebote.

In Ronshausen und Machtlos finden zu Weihnachten ebenfalls keine Gottesdienste statt. Dort ist der erste Präsenzgottesdienst wieder für 10. Januar geplant. Es gibt Video-Gottesdienste, die auf Youtube hochgeladen werden, und Gottesdienst to go, der an Heiligabend von 10 bis 22 Uhr in den Kirchen abgeholt werden kann. (Christopher Ziermann)

Landrat: „Wichtiger Anker für viele Menschen“

Landrat Dr. Michael Koch befürwortet die Regelung der Landesregierung hinsichtlich Gottesdiensten an den Weihnachtsfeiertagen. Er sagt: „Nach meiner persönlichen Auffassung ist es richtig, dass Gottesdienste stattfinden können – auch in Form von Präsenzveranstaltungen. Gottesdienste, gerade an Weihnachten, sind ein wichtiger Anker für viele Menschen. Niemand sollte Weihnachten alleine verbringen müssen.“ Die Landeskirche gehe sehr verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation um und organisiere sämtliche Veranstaltungen unter Einhaltung der dringend notwendigen Hygieneschutzmaßnahmen. „Das bleibt die wichtigste Voraussetzung.“ Verständnis hat er gleichwohl für Personen, die das Infektionsrisiko bei Gottesdiensten und ähnlichen Veranstaltungen als zu groß einschätzen, gerade vor dem Hintergrund der stark ansteigenden Zahl der Corona-Fälle. Digitale Gottesdienste per Streaming oder sonstige Alternativen bezeichnet er als „hervorragende Alternative“.

Die katholischen Gottesdienste finden wie angekündigt statt. Bei den fett markierten Gottesdiensten in der Übersicht kann man ohne Anmeldung oder nach vorheriger telefonischer Mitteilung kommen. Für alle anderen Gottesdienste Anmeldung wie üblich über die ausliegenden Listen:

  • Rotenburg: 16.30 Uhr Krippenfeier, 19 und 22 Uhr Christmette. Anmeldung jeweils über die in der Kirche ausliegenden Listen.
  • Bebra: 15.30 Uhr Krippenfeier, 17.30 und 22 Uhr Christmette. Anmeldung jeweils über die in der Kirche ausliegenden Listen.
  • Bad Hersfeld: Heiligabend: 16 Uhr Krippenfeier, 22 Uhr Christmette, jeweils im Pfarrhof St. Lullus-Sturmius. Keine Anmeldung nötig, es wird eine Anwesenheitsliste geführt. Adresse und Telefonnummer können im Vorfeld unter Tel. 0 66 21/96 64 30 oder pfarrei.hersfeld@bistum-fulda.de mitgeteilt werden. 16 Uhr Krippenfeier Kapelle Klinikum, 17 Uhr Christmette. 1. Weihnachtstag: 10.30 Uhr Kirchengelände St. Lullus-Sturmius, mit Anwesenheitsliste. 18 Uhr St. Bonifatius. 2. Weihnachtstag: 10.30 und 18 Uhr St. Lullus-Sturmius.
  • Heringen 17 Uhr und 22 Uhr, Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 0 66 24/385.
  • Cornberg: 16 Uhr, Anmeldung Tel. 0 66 22/34 66 bis 23. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.