Mit dem großen Louis Spor Orchester

Haydnspaß mit Paukenschlag: Festkonzert des HKZ in Rotenburg

Spielt das HKZ-Konzert in der Stiftskirche in erweiterter Besetzung: Das Louis Spohr Ensemble gehört zu den virtuosesten Kammerorchestern Deutschlands. Foto:  Kammerorchester Louis Spohr/nh

Rotenburg. In Sinfonieorchester-Besetzung spielt das Kammerorchester Louis Spohr das große Festkonzert des Herz- und Kreislaufzentrums am zweiten Advent. Geboten wird ein außergewöhnliches Programm unter Leitung der heißblütigen Konzertmeisterin Katalin Hercegh.

Unser Kritiker Siegfried Weyh hatte sie im vergangenen Jahr als „geigende Hexenmeisterin“ bezeichnet.

Das fesselnde klassische Programm wird am Sonntag, 4. Dezember um 17 Uhr in der Stiftskirche zur Aufführung kommen. Neben einem der bekanntesten klassischen Werke, der „Sinfonie mit dem Paukenschlag“ von Joseph Haydn, wird unter anderem das Trompetenkonzert in Es-Dur von Haydn gespielt. Dafür konnte der Solotrompeter des Kasseler Staatstheaters, Max Westermann, gewonnen werden.

Das erweiterte Kammerorchester Louis Spohr möchte alle Sinne ansprechen und sein Publikum mit ungewöhnlichen Programmzusammenstellungen begeistern, so heißt es in einer Mitteilung zu dem Konzert. Namensgeber des Ensembles ist der Komponist und Geiger Louis Spohr, der im 19. Jahrhundert über Jahrzehnte das Musikleben in Kassel geprägt hat. 2006 von drei Musikern des Staatstheaters Kassel gegründet (Katalin Hercegh, Violine, Wolfram Geiss, Solocellist, Joachim Schwarz, Vorspieler Viola), besteht das Ensemble aus professionellen Musikern der Region.

Karten im Vorverkauf (auch telefonische Reservierung möglich) gibt es in der Buchgalerie Berge, Telefon 06623/919161 für 20 Euro, Schüler und Studenten zehn Euro.

Eine eigene Konzertreihe:

Bereits 2009 erhielt das Orchester den Kulturpreis der Stadt Kassel, es ist regelmäßiger Gast bei den Kasseler Musiktagen und seit 2014 auch mit einer eigenen Konzertreihe fest im Musikleben der Stadt verankert.

Es gehört zu den virtuosesten Kammerorchestern Deutschlands mit Auftritten bei den Gustav Mahler Musikwochen in Toblach oder dem Altenberger Kultursommer. Das Musizieren ohne Dirigenten erfordert eine perfekt aufeinander eingespielte Gruppe, die spannungsvolle Interpretationen verspricht.

Um diese Spielweise auch weiterzugeben, fördert das Kammerorchester hochbegabte Studenten und ermöglicht Nachwuchsmusikern, mit dem Ensemble Konzertprogramme zu erarbeiten und zur Aufführung zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.