Nur an der Modellschule wird noch mündlich geprüft

Guter Abi-Schnitt im Kreis Hersfeld-Rotenburg trotz Corona-Krise

Das Daumendrücken hat geholfen: Die Noten beim Abi auch an der  Jakob-Grimm-Schule sind gut ausgefallen. Das Foto zeigt Plakate, die die Abiturienten vor den Prüfungen motivieren sollten.
+
Das Daumendrücken hat geholfen: Die Noten beim Abi auch an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg sind gut ausgefallen.

Hochzufrieden ist man an den Schulen mit den Ergebnissen, die der zweite Jahrgang unter Corona-Bedingungen abgeliefert hat. Auch das Feiern ist wieder erlaubt.

Hersfeld-Rotenburg – An der Modellschule Obersberg qualmen noch die Köpfe vieler Abiturienten, an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg werden die Reifezeugnisse am Donnerstag, 24. Juni, ausgeteilt. Die Schulen konnten die Termine der mündlichen Prüfungen selbst festlegen, so gibt es auch unterschiedliche Verabschiedungen.

Traumnote 1,0

Hochzufrieden ist man an den Schulen mit den Ergebnissen, die dieser zweite Jahrgang unter Corona-Bedingungen abgeliefert hat. So haben 64 der 66 Abiturienten an der Jakob-Grimm-Schule (JGS) bestanden, darunter zwei mit der Traumnote 1,0. 26-mal stand eine 1 vor dem Komma der Abschlusszeugnisse, berichtet Oberstufenleiter Marc Heinzerling. Der Notenschnitt liegt bei 2,1.

Verabschiedung in zwei Gruppen

Genau dort liegt auch der Schnitt der 49 erfolgreichen Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums in Bebra. Drei von ihnen haben eine 1,0 hingelegt mit Punktzahlen von 824 bis 882 von 900 möglichen, teilte Abteilungsleiter Sebastian Götz mit. Die Bebraer Abiturienten werden in zwei Gruppen am Freitag, 2. Juli, in der Aula der Schule verabschiedet.

In Sontra haben alle bestanden

2,1 ist auch der Schnitt an der Adam-von-Trott-Schule in Sontra, die ebenfalls von Schülern aus unserem Landkreis besucht wird. Alle 24 Prüflinge haben bestanden, die Bestnote war eine 1,3. Neun Schüler haben eine 1 vor dem Komma. Auch in Sontra gibt es am 2. Juli Zeugnisse in der Aula, berichtet Studienleiter Oliver Methe.

Verabschiedungsfeier in der Stiftsruine?

An der größten Oberstufe im Landkreis, der Modellschule Obersberg, wird der Abschied erst am 8. Juli gefeiert, ebenfalls in zwei Gruppen. Schulleiter Karsten Backhaus verhandelt noch mit dem Gesundheitsamt, um die heiß ersehnte und durchaus mögliche Verabschiedungsfeier in der Stiftsruine zu erreichen – bestenfalls sogar in der Kulisse vom „Club der toten Dichter“. Das Stück wird am Abend bei den Festspielen aufgeführt.

Alle 48 Abiturienten der Werratalschule in Heringen haben die Prüfungen bestanden und erhalten ihre Zeugnisse am Freitag, 9. Juli. Der Schnitt lag bei 2,4. Auch ein 1,0- und ein 1,1-Abi gab es in Heringen. (Silke Schäfer-Marg)

Schulamt: Feiern ja, bitte mit Vorsicht

Nach einer Oberstufenzeit voller Entbehrungen wollen die Abiturienten den Abschluss der Prüfungen feiern. Für die Jakob-Grimm-Schule und die Modellschule Obersberg sind tatsächlich Abi-Bälle geplant, die Prüflinge aus Bebra und Heringen wollen im Freien feiern. Schulamtsleiterin Anita Hofmann hat volles Verständnis: „Ja, sie sollen auch feiern. Aber bitte noch immer mit Abstand und Vorsicht, damit wir nicht die Erfolge wieder kippen“. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.