Idee von UBL/Bürger-Herz für Reha-Kliniken wird nicht weiterverfolgt

Herz-Kreislauf-Zentrum wird kein Nachsorgezentrum für Long-Covid-Patienten

Stellten ihre Idee vor einem Jahr öffentlichkeitswirksam vor: Hans-Jürgen Schülbe (von links), Tim Schneider und Werner Kubetzko von UBL/BürgerHerz.
+
Stellten ihre Idee vor einem Jahr öffentlichkeitswirksam vor: Hans-Jürgen Schülbe (von links), Tim Schneider und Werner Kubetzko von UBL/BürgerHerz.

Die Idee, im Rotenburger Herz-Kreislauf-Zentrum (HKZ) das erste Corona-Nachsorge-Zentrum Deutschlands aufzubauen, wird nicht weiterverfolgt.

Rotenburg – Ziemlich genau ein Jahr ist es her, als die Unabhängige Bürgerliste (UBL)/Bürger-Herz vorgeschlagen hatte, im Rotenburger Herz-Kreislauf-Zentrum (HKZ) das „erste Corona-Nachsorge-Zentrum Deutschlands“ aufzubauen. Sogar ein entsprechendes Schild hatten Vertreter des Bündnisses damals zum Pressetermin in Rotenburg mitgebracht, von dem auch ein Fernsehteam berichtete.

Inzwischen steht fest: Aus der Idee wird nichts.

Das geht aus der Antwort von Landrat Torsten Warnecke (SPD) auf eine UBL-Anfrage im Kreistag hervor. „Nach Abwägung aller Aspekte wird die Einrichtung eines separaten interdisziplinären Rehabilitationszentrums für Post-Covid-Patienten als nicht erstrebenswert bewertet“, sagte Warnecke. Der Sozialdemokrat, der qua Amt auch Aufsichtsratsvorsitzender des Bad Hersfelder Klinikums ist, zu dem auch das HKZ gehört, verwies auf eine Stellungnahme der Leiter der Rehabilitationskliniken des Klinikums.

Zudem sei der Anteil der Patienten mit Post-Covid-Syndrom, also Corona-Genesenen, die nach der akuten Krankheitsphase noch Gesundheitsprobleme haben, in den Reha-Kliniken des HKZ als gering anzusehen.

Nachdem die Gesellschafterversammlung des Klinikums im September 2020 beschlossen hatte, die akutmedizinischen Abteilungen nach Bad Hersfeld zu verlagern, hatte UBL/Bürger-Herz im Januar 2021 in einem Brief an Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) die Idee aufgebracht, in der ohnehin vorerst in Rotenburg verbleibenden Reha ein Corona-Nachsorge-Zentrum aufzubauen.

Soll 2025/2026 nach Bad Hersfeld verlagert werden: Die Akutmedizin des Herz-Kreislauf-Zentrums in Rotenburg. Lediglich die Reha soll am Standort bleiben. Der Aufbau eines Corona-Nachsorgezentrums sei dort aber nicht erstrebenswert, heißt es aus dem Klinikum.

Der damalige Landrat Dr. Michael Koch (CDU) hatte den Vorstoß damals „als Luftnummer im Wahlkampf“ bezeichnet und den Alleingang des Bündnisses kritisiert: „Ernstgemeinte Vorschläge verkündet man nicht über Pressemitteilungen, ohne mit den zuständigen Entscheidungsträgern darüber gesprochen zu haben“, sagte Koch.

Als die Bürgerliste um Hans-Jürgen Schülbe und Bürger-Herz-Gründer Tim Schneider im März bei der Kommunalwahl den Sprung in den Kreistag geschafft hatte, warben sie im Parlament dafür, ihren Vorschlag auf Sinnhaftigkeit und Machbarkeit offiziell von Kreisausschuss und Klinikum überprüfen zu lassen. Die anderen Fraktionen unterstützten das Ansinnen. (Sebastian Schaffner)

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.