Neue Betriebsleitung im Waldschwimmbad

In Rotenburg gibt's bald wieder Frühschwimmen

+
Das Waldschwimmbad in Rotenburg – für viele Gäste unerreicht schön. Unser Bild zeigt einen Blick vom Nichtschwimmer- zum Schwimmerbecken. Das schwarze Rechteck oberhalb ist die Solarheizung für das Badewasser.  

Einige Wasserratten dürften höchst erfreut sein: Nach den Sommerferien soll das Frühschwimmen im Rotenburger Waldschwimmbad wieder möglich sein.

Im Zuge des Rettungsschirms war diese Möglichkeit gestrichen worden.

An drei Tagen in der Woche – montags, mittwochs und freitags – kann das Bad von 7 bis 9 Uhr benutzt werden. Dann folgt eine Pause bis 12 Uhr. Anschließend bleibt das Bad wie gehabt bis 20 Uhr offen.

Das ist nur eine der Veränderungen, die derzeit im Waldschwimmbad vorgenommen werden. Die Stadt hat außerdem einen Vertrag mit dem Dienstleistungsunternehmen von Alexander Schmeh abgeschlossen. Die A. Schmeh GmbH mit der Tochtergesellschaft Bäder Coach betreut die städtischen Bäder seit 1. Juni, ist aber nicht Betreiber. Das bleibt die Stadt.

Die Stadtverordneten hatten Ende vergangenen Jahres beschlossen, das Personal um einen Schwimmmeister aufzustocken, weil die Kapazitätsgrenzen erreicht seien, und auch um Öffnungszeiten auszuweiten. Eine Stellenausschreibung habe zwar Bewerbungen gebracht, erklärte Bürgermeister Christian Grunwald, aber diese hätten nicht den Kriterien entsprochen.

Deshalb habe man sich entschlossen, einen Vertrag mit der A. Schmeh GmbH abzuschließen. Das Unternehmen, das laut Schmeh insgesamt 50 Mitarbeiter beschäftigt, soll den Fokus besonders auf Sicherheitsaspekte legen, kümmert sich aber auch um Technik und Chemie. Ab Mitte Juli, so kündigte Schmeh an, wird ein Betriebsleiter täglich im Waldschwimmbad eingesetzt. Dadurch würden die drei aktuellen Schwimmmeister beziehungsweise -gehilfen entlastet. Die müssen aktuell nicht nur Badeaufsicht führen, sondern sich auch um die Pflege der Grünanlage kümmern.

Das werde auch grundsätzlich so bleiben, kündigten Bürgermeister und Geschäftsführer Schmeh an. Allerdings soll es in diesem Jahr ein wenig anders gehandhabt werden, sagte Grunwald. Unterstützung bekommen die Schwimmmeister in Hochzeiten wie diesen auch durch ehrenamtliche Helfer der DLRG.

Mit einem firmeneigenen Sicherheitsspezialisten habe man eine Begehung unternommen und bereits einige Änderungen der „Spielregeln“ vorgenommen, um Unfälle zu vermeiden, erklärte Schmeh. So ist zum Beispiel das Schwimmen mit Flossen nicht erlaubt, weil andere Badegäste verletzt werden könnten. Außerdem soll der Sprungbereich durch eine Schwimmkette vom Schwimmerbereich abgetrennt werden.

Der Bürgermeister möchte, dass den Gästen unbeschwerter Badespaß bleibt, aber alle rechtlichen Auflagen dabei erfüllt sind.

In ihrer jüngsten Sitzung haben die Stadtverordneten beschlossen, die reinen Saisonkarten durch Jahreskarten für je Frei- und Hallenbad zu ersetzen. Das heißt, wer jetzt noch eine Saisonkarte fürs Freibad kauft, kann diese auch noch zu Beginn der Freibadsaison 2020 nutzen. Die Karten gelten 365 Tage. Dasselbe gilt für die Hallenbadsaison. An den Preisen soll sich nichts ändern.

schwimmbad-mitunslaeufts.de

baedercoach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.