Ärzte sollen übernehmen

In zwei Wochen ist Schluss: Endspurt im Impfzentrum in Rotenburg

Auch wenn Ende September Schluss ist mit dem Impfen in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg: Bis dahin will das Zentrum das volle Programm anbieten.
+
Auch wenn Ende September Schluss ist mit dem Impfen in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg: Bis dahin will das Zentrum das volle Programm anbieten.

Die Uhr für das Impfzentrum in Rotenburg läuft allmählich ab. Am Donnerstag, 30. September, ist in der Göbel Hotels Arena Schluss.

Hersfeld-Rotenburg – Vor allem Arztpraxen und Betriebsärzte sollen dann die Impfungen übernehmen. „Wir bieten aber bis zum letzten Tag das volle Programm an, von der Erst- bis zur Drittimpfung“, sagt Maike Henning, Leiterin des Impfzentrums, das bislang insgesamt 84 318 Spritzen verabreicht hat.

Das Angebot gilt unabhängig vom Wohnsitz, also auch Menschen aus anderen Regionen können sich in Rotenburg impfen lassen. Da, anders als zur Eröffnung des Impfzentrums am 9. Februar, Vakzinen inzwischen ausreichend vorhanden sind, gibt es keine Terminpflicht mehr. Die Göbel Hotels Arena hat auch in den letzten zwei Wochen montags bis sonntags von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Impfen lassen können sich alle Menschen ab zwölf Jahren, neuerdings auch werdende Mütter ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft und Stillende.

Geimpft werden vor allem die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna, die nach zwei Dosen ihre volle Wirksamkeit entfalten. „Für diejenigen, die Angst vor Nadeln haben, haben wir auch noch Restbestände von Johnson & Johnson“. Der Vektorimpfstoff muss nur einmal gespritzt werden.

Zweitimpfung müsste dann in einer Arztpraxis erfolgen

Wer sich jetzt noch, zwei Wochen vor dem politisch beschlossenen Aus der hessischen Impfzentren, in Rotenburg erstimpfen lassen möchte, könne das problemlos tun, sagt Maike Henning. „Die Zweitimpfung müsste dann aber in einer Arztpraxis erfolgen.“ Auch zweite Spritzen seien, nach den entsprechenden zeitlichen Abständen, bis Ende des Monats kein Problem.

Die Möglichkeit für eine Drittimpfung haben alle über 80-Jährigen, deren Zweitimpfung länger als sechs Monate zurückliegt. Ebenfalls für eine Booster-Impfung infrage kommen Menschen, die eine vollständige Impfserie mit dem Wirkstoff von Astrazeneca oder Johnson & Johnson beziehungsweise nach einer Genesung von Covid-19 einen dieser Impfstoffe erhalten haben. (Sebastian Schaffner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.