1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Jufa äußert sich zu Meeschendorf: Wirbel um Wäsche-Fotos

Erstellt:

Von: Clemens Herwig

Kommentare

Besser, aber noch kein „Englischer Rasen“: So sieht es auf der Anlage in Meeschendorf aktuell aus.
Besser, aber noch kein „Englischer Rasen“: So sieht es auf der Anlage in Meeschendorf aktuell aus. © Fabienne Joswig

Der verwahrloste Zustand der ehemaligen Kreisferienstätte in Meeschendorf auf Fehmarn sorgt in Hersfeld-Rotenburg für Entrüstung und Bedauern.

Hersfeld-Rotenburg/Fehmarn – Das Gelände am südöstlichen Strand der Insel war lange Zeit in einem ungepflegten Zustand, Graffiti-Sprayer haben ihre Spuren hinterlassen – wir berichteten. Nun hat Pächter Jufa Hotels aus Österreich reagiert und äußert sich auf Anfrage auch zu den Plänen für die einstige Erholungsstätte.

„Über den Zustand der Anlage und was damit passiert, sind wir auch alles andere als erfreut“, sagt Geschäftsführer Gerhard Wendl. Mit dem negativen Bürgerentscheid sei aber klar gewesen, dass es durch rechtliche Fristen und die nötige Zeit für eine Neuplanung zum Stillstand in Meeschendorf kommen werde. Die Hotelgruppe versuche alles, um Schlimmeres zu verhindern. So sei ein kaputtes Dach repariert worden, auch regelmäßige Mäharbeiten sollen stattfinden. Zudem werde das Areal einmal die Woche von einem „Wachdienst durchstreift“.

Jufa reagiert damit auf die Kritik, dass die Ferienanlage seit 2020 brach liegt. Wie unsere Partnerzeitung Fehmarnsches Tageblatt bestätigt, sehe das Gelände nicht so verwildert aus wie noch vor einigen Wochen – auch wenn die Grünflächen nicht das Prädikat „Englischer Rasen“ verdient hätten.

Wer hängt da die Wäsche auf? Dass über den Sommer immer wieder Handtücher und Kleidung auf den Balkonen der Bungalows in Meeschendorf wehten, sorgte bei Fehmarn-Urlaubern aus dem Kreis für Verwirrung. Des Rätsels Lösung: Es ist die Rotenburger DLRG.
Wer hängt da die Wäsche auf? Dass über den Sommer immer wieder Handtücher und Kleidung auf den Balkonen der Bungalows in Meeschendorf wehten, sorgte bei Fehmarn-Urlaubern aus dem Kreis für Verwirrung. Des Rätsels Lösung: Es ist die Rotenburger DLRG. © Privat

Jufa hatte sich das Gelände des Landkreises im Juni 2019 per Erbpachtvertrag über 75 Jahre gesichert. Das geplante Familienhotel mit Übernachtungskontigent für Gäste aus Hersfeld-Rotenburg scheiterte im April vergangenen Jahres an einem Bürgerentscheid auf Fehmarn.

Das Projekt müsse neu gedacht werden, sagt Wendl. „Der Wille ist da. Wichtig ist dem Landkreis und uns, dass das neue Projekt auch weiterhin die Ursprungsidee beinhaltet und als Ferienstätte für die Bewohner aus Hersfeld Rotenburg nutzbar ist.“

Spruchreif sind die Pläne der Österreicher noch nicht. „Es wird aber auf jeden Fall ein neues Projekt geben“, sagt Unternehmenssprecher Martin Seger-Omann. Eine neue Jufa-Anlage soll weiterhin – im Gegensatz zu den anderen Hotels und den Campingplätzen auf der Insel – ganzjährig geöffnet haben.

„Wir wollen aber auch aus den Erkenntnissen vom ersten Mal lernen und es jetzt besser machen. Deshalb werden wir versuchen, die Menschen und Meinungsbilder auf der Insel noch früher in unsere Ideen einzubinden“, sagt Wendl. Es habe zudem einen Austausch mit dem Land Schleswig-Holstein und dem Kreis Ostholstein gegeben, um die Rahmenbedingungen für die Entwicklung abzuklären. Weil in einem 150-Meter-Streifen an der Küste nun ein Bauverbot für Hotels gilt, ist auch der Platz auf dem Kreisgrundstück geschrumpft. Zudem darf sich die Politik der Ostsee-Insel nach dem Bürgerentscheid für zwei Jahre nicht mit einer Hotelplanung in Meeschendorf beschäftigen.

Für Rätsel bei Fehmarn-Urlaubern aus dem Kreis hatten zuletzt zwei bestückte Wäscheleinen gesorgt, die in den Sommermonaten immer wieder auf den Balkonen von den beiden dem Strand am nächsten liegenden Bungalows aufgetaucht sind. Die Anlage ist offiziell für Urlauber geschlossen.

Während der Landkreis und die Jufa-Pressestelle auf Nachfrage passen müssen, hat Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber den richtigen Riecher – und verweist an die DLRG. „Ja klar trocknen wir da unsere Wäsche“, sagt Rettungsschwimmer Bernd Weber. Das sei auch mit Jufa-Chef Gerhard Wendl abgesprochen. Der 72-jährige Weber und seine Mitstreiter von der Rotenburger Ortsgruppe sorgen seit fast 40 Jahren am Strand für Sicherheit. Dieses Jahr sind sie seit Pfingsten dort. „Auf den Balkonen scheint den ganzen Tag die Sonne“, so die Erklärung, warum die Rettungsschwimmer ihre Wäsche von der Wache am Strand bis zur Anlage tragen. Dass ein Fehmarn-Besucher aus dem Kreis beobachtet haben will, wie ein oberkörperfreier Mann nicht nur Wäsche trocknete, sondern auch die Gebäude betrat, kann sich Weber nicht erklären. Die DLRG habe keinen Schlüssel.

„Ich könnte aber ein Buch schreiben über all die neugierigen Urlauber hier“, sagt Bernd Weber. Auch der Rotenburger bedauert den Verfall der Anlage, hofft aber auf einen Erfolg von Jufa. „Wir müssen jetzt in die Zukunft gucken. Die Erholungsstätte Meeschendorf ist Vergangenheit und kann nur noch abgerissen werden.“ (Clemens Herwig)

Auch interessant

Kommentare