Bundespolizei baut bereits Ausbildungsstätte auf

Erstaufnahme-Kaserne in Rotenburg: Flüchtlinge ziehen bis 25. September aus

Die  ersten Flüchtlinge kommen Im August 2015 mit dem Bus von Gießen in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung in der ehemaligen Rotenburger Alheimer-Kaserne an, aus organisatorischen Gründen noch über einen Hintereingang.
+
Die Anfänge der Erstaufnahme: Im August 2015 kamen die ersten Flüchtlinge mit dem Bus von Gießen in die Rotenburger Alheimer-Kaserne, aus organisatorischen Gründen noch über einen Hintereingang. Das änderte sich rasch.

Der Wechsel in der ehemaligen Alheimer-Kaserne in Rotenburg von einer Flüchtlingsunterkunft zur Ausbildungsstätte für Bundespolizisten hat begonnen.

Rotenburg - Die letzten der aktuell dort untergebrachten 356 geflüchteten Menschen sollen bis zum 25. September verlegt sein. Die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundespolizei-Aufbaustabsstelle haben in dieser Woche Räume in der Kaserne bezogen. Das teilen die Bundespolizei sowie das Regierungspräsidium (RP) Gießen mit, das für die Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen zuständig ist.

Eine neue Einrichtung wird in Bad Arolsen-Mengeringhausen eröffnet, ebenfalls auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände. „Zum 1. Oktober wird die Liegenschaft der Bundespolizei besenrein übergeben“, erklärt der stellvertretende RP-Pressesprecher Thorsten Haas. Allen RP-Bediensteten der Rotenburger Einrichtung seien alternative Einsatzorte angeboten worden, es wurden keine Kündigungen ausgesprochen, auch hätten keine Mitarbeiter gekündigt.

Aufbaustab der Bundespolizei bereitet Ausbildungsstätte vor

Der zuständige RP-Abteilungsleiter Manfred Becker dankt allen Bediensteten, den Mitarbeitern des betreuenden Unternehmens European Homecare und den vielen ehrenamtlichen Helfern sowie den Vereinen für ihren Einsatz für die Geflüchteten in den vergangenen fünf Jahren.

Die frühere Kaserne wird nun zur Bundespolizeiausbildungsstätte Rotenburg an der Fulda, in der ab 1. September 2021 450 Bundespolizisten ihre Ausbildung absolvieren. Ein Aufbaustab der Bundespolizei bereitet die neue Einrichtung vor. Leiter der Stabsstelle ist Polizeidirektor Dr. Alexander Hofsommer, der auch die Bundespolizeiausbildungsstätte in Eschwege leitet.

Bürgermeister Grunwald: Erstaufnahme war eine gewinnbringende Erfahrung

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald freut sich auf das neue Kapitel in Rotenburg: „Eine solche Ausbildungsstätte passt zu uns und zur Tradition der Stadt“, sagte er am Donnerstag.

Seine Bilanz der vergangenen fünf Jahre, in denen die Kaserne Erstaufnahmeeinrichtung war, fällt ebenfalls positiv aus. „Ich denke, wir alle haben das ganz gut hinbekommen – dank einer intensiven Kommunikation, einer guten Leitung der Einrichtung und vor allem dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich für die Geflüchteten eingesetzt haben.“ Es sei eine gewinnbringende Erfahrung für die Stadt gewesen, Menschen in Not Obdach und Zuwendung gegeben zu haben, so der Bürgermeister.

Hintergrund: Kaserne war fünf Jahre lang Erstaufnahmeeinrichtung

Im August 2015 bezogen die ersten 49 Flüchtlinge die zur Erstaufnahmeinerichtung umfunktionierte Alheimer-Kaserne. Damals wurde ein Teil noch von der Bundeswehr genutzt, ein Zaun trennte Soldaten von den neuen Bewohnern. Die Zahl der Bewohner stieg allerdings schnell an, zeitweise waren bis zum 900 Menschen dort untergebracht, darunter auch viele Kinder. Später sollten bevorzugt Frauen mit Kindern und Menschen mit Behinderungen nach Rotenburg kommen. (Von Silke Schäfer-Marg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.