1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Kinder an Haltestelle in Braach stehengelassen: Zusätzlicher Bus fährt nun zur Schule

Erstellt:

Von: Christopher Ziermann

Kommentare

Nachmittags steigen in Braach nur vereinzelt Fahrgäste in den Bus nach Rotenburg. Morgens kommen hingegen 20 bis 30 Kinder zur Haltestelle.
Nachmittags steigen in Braach nur vereinzelt Fahrgäste in den Bus nach Rotenburg. Morgens kommen hingegen 20 bis 30 Kinder zur Haltestelle. © Christopher Ziermann

Mehrere Kinder aus Braach konnten am Mittwochmorgen nicht mit dem Bus in die Schulen nach Rotenburg fahren. Der Bus war an der Haltestelle in Braach bereits so voll mit Kindern und Jugendlichen aus Alheim, dass nicht mehr alle einsteigen konnten.

Braach – Grund für das Problem waren Fahrplanänderungen in Zusammenhang mit der Baustelle im Haselgrund. Darauf reagieren NVV und Linienbetreiber DB Regio Bus Mitte: Ab heute fährt die Linie 301 wieder um 7.45 Uhr von Braach aus zu den Rotenburger Schulen. Das teilen NVV und DB auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Ein Betroffener war gestern der neunjährige Sohn von Eva Pippert. Die Mutter ärgert sich vor allem darüber, dass im Vorfeld nicht über die Fahrplanänderungen in Braach informiert wurde. Normalerweise werden solche Infos von den Schulen an die Eltern weitergegeben – doch auch die waren nicht informiert, wie das Sekretariat der Jakob-Grimm-Schule bestätigt.

„Was macht ein Kind, wenn es an der Haltestelle nicht mitgenommen wird und die Eltern schon an der Arbeit sind? Sie können uns nicht mal anrufen, weil sie in die Grundschule keine Handys mitbringen dürfen“, sagt die Braacherin. Ihr Sohn hatte Glück, dass eine andere Mutter zufällig vorbeikam und ihn und ein anderes Kind zur Grundschule brachte. Eine Gruppe älterer Kinder sei zur Jakob-Grimm-Schule gelaufen. Es sei nicht das erste Mal, dass es Probleme mit dem Busverkehr zur Schule gebe. Die Mutter begab sich bei der Ursachenforschung und der Frage danach, wie ihr Kind heute zur Schule kommt, auf einen fast zweistündigen Telefonmarathon, weil auch in der Schule eben niemand Bescheid wusste. Am späten Nachmittag erreichte die Information, dass heute um 7.45 Uhr wieder ein Bus fahren soll, die Eltern – durch private Kontakte und unsere Zeitung.

Träger der Schülerbeförderung ist laut hessischem Gesetz der Landkreis. Sichergestellt wird der Transport zur Schule im Kreis fast ausschließlich über den Öffentlichen Personennahverkehr. Planung und Organisation liegen beim Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV). Betrieben werden die betreffenden Buslinien von der DB Regio Bus Mitte. DB und NVV hatten sich darauf verständigt, den Halt der Linie 301, die aus dem Haselgrund kommt, während der Bauarbeiten auszulassen, da Braach bereits von den Linien 305 und 308 aus Alheim bedient werde, teilt der NVV mit. Auf der Linie 301 verkehren derzeit wegen der Umleitung kleinere Busse.

Ohne die nun in Braach fehlende Verbindung konnte das Fahrgastaufkommen aber nicht bedient werden. „Wir bedauern das und entschuldigen uns bei den Kindern und ihren Eltern für die entstandenen Unannehmlichkeiten“, sagt eine DB-Sprecherin. Ab dem heutigen Donnerstag werde ein zusätzlicher Bus eingesetzt. Laut Eva Pippert steigen in Braach rund 20 bis 30 Kinder in den Bus Richtung Schule. (Christopher Ziermann)

Auch interessant

Kommentare