Bürgersaal war voll

Die Lage ist gut: Aufbruchsstimmung beim Neujahrsempfang in Rotenburg 

+
Gut getarnt: Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (von links), MER-Geschäftsführer Torben Schäfer und Georg Lüdtke, Bürgermeister von Alheim, schmissen sich für einen Schnappschuss aus der Fotobox kräftig in Schale.

Rotenburg. In Rotenburg herrscht Aufbruchstimmung. Das wurde beim Neujahrsempfang der Stadt im voll besetzten Bürgersaal mehr als deutlich.

Die Haushaltssituation ist gut wie lange nicht, das Investitionsvolumen so hoch wie noch nie, Förderbescheide spülen Millionen in die Fuldastadt. „Hier passiert etwas“, sagte nicht ohne Stolz Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, der als Moderator durch das gut zweistündige Programm führte.

In guter Tradition plauderte er in Kurzinterviews mit ausgewählten Gästen über Themen, die gerade für Gesprächsstoff sorgen: Mit Daniel Knauff (Firma Converticon) sprach er über die Bebauung des Parkplatzes Altes Amtsgericht, mit Martin Ködding (Geschäftsführer des Klinikums Hersfeld-Rotenburg) über die HKZ-Übernahme, mit Wehrführer Dirk Riemenschneider über die neue Feuerwehrwache und mit dem neuen Schulleiter Patrick Busch über die Haselbachschule in Lispenhausen.

Highlights und Haushalt

Zu den Highlights gehörte zweifelsfrei auch die Vorstellung der Mannschaft „Atoxera 2.0“, die in der Sportart Jugger – einem harmlosen Mix aus Rugby und Fechten –, kürzlich Deutscher Meister geworden ist.

Gewinnerteam: Die Mannschaft „Atoxera 2.0“ ist amtierender Deutscher Meister im Jugger. Sie gewann im Finale in Nürnberg gegen die „Crazy Jugger“, die ebenfalls aus Rotenburg kommen.

Vor rund 220 Gästen blickte StadtverordnetenvorsteherinBarbara Glaser,die Grunwald überschwänglich als „Vater der Haushaltskonsolidierung“ bezeichnete, der in die Stadtgeschichte eingehen werde, in ihrer Neujahrsansprache auf 2017 zurück: Die Amtseinführung von Donald Trump, die Wiederwahl von Christian Grunwald, die Bürgerversammlung zu dem Thema Straßenbeiträge, die geplante Fußgängerhängebrücke über das Kottenbachtal, das Strandfest.

Voll besetzt: 220 Gäste waren in den Bürgersaal gekommen.

Landrat Dr. Michael Koch brachte gleich zwei Förderbescheide aus dem Leader-Programm mit: 45 000 Euro für die Einrichtung des Familienzentrums an der Weidenberggasse und 15 000 Euro für eine bessere Beschilderung des Radwegs R1 zwischen Alheim und Niederaula.

Zahlreiche Gäste

Unter den Gästen waren auch: der neue Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses, Frank Alemany, die Landtagsabgeordneten Dieter Franz (SPD), Lena Arnoldt (CDU), Kaya Kinkel (Grüne), Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke, Bebras Ex-Bürgermeister Horst Groß, MER-Geschäftsführer Torben Schäfer, Schulleiterin Sabine Amlung (Jakob-Grimm-Schule), die PfarrerMichael Dorfschäfer und Andreas Schweimer, die Sparkassen-Vorstände Reinhard Faulstich und Gerhard Heß, Hartmut Apel und Wilfried Stolz vom Vorstand des VR-Bankvereins, die Ortsbeiräte der Stadtteile und zahlreiche weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft und von Vereinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.