Wetterdienst sagt starken Regen vorher

Regierungspräsidium warnt vor Hochwasser im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

+
Höher als sonst: Der Pegelstand der Geis, ein 22 Kilometer langer Fulda-Zufluss, erreichte am Dienstag an der Messstation in Bad Hersfeld die erste Meldestufe.  

Hersfeld-Rotenburg. Die Pegelstände der Fulda und ihrer Zuflüsse sind nach den starken Regenfällen in der Nacht zu Dienstag teils sprunghaft angestiegen.

Da der Deutsche Wetterdienst kräftigen Regen auch für Mittwoch vorhersagt, hat das Regierungspräsidium Kassel am Dienstag eine Hochwasserwarnung für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg herausgegeben. Der Pegelstand der Fulda erreichte am Dienstagnachmittag in Bad Hersfeld 4,03 Meter, in Rotenburg 3,11 Meter. Die Geis bei Bad Hersfeld überschritt die erste Meldestufe.

Laut einer Modellrechnung der Hochwasservorhersagezentrale des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) werden die erwarteten Niederschläge „zu einem schnellen Ansteigen der Wasserstände der Fulda und den Nebengewässern führen“. Das HLNUG schätzte am Dienstag angesichts des vorhergesagten Regens, dass der Pegelstand der Fulda in Bad Hersfeld bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die erste von drei Meldestufen erreichen könnte. Die Meldestufe liegt bei 4,30 Meter. Am Donnerstagmorgen, so die Prognose, könnte die Fulda dann Meldestufe zwei (4,80 Meter) überschreiten. Bis Donnerstagmittag könnte der Pegelstand eine Höhe von 5,30 Meter erreichen. Laut dem HLNUG-Szenario sollte der Wasserstand ab Donnerstagnachmittag aber wieder langsam sinken.

Überflutete Felder: Wie hier an einem Feldweg bei Niederaula hat der Regen im Landkreis seine Spuren hinterlassen. 

Regnet es wie vorhergesagt weiter, könnte nach Einschätzung der Experten in Rotenburg die erste Meldestufe (vier Meter) gegen Donnerstagmittag erreicht werden, die zweite Meldestufe (4,30 Meter) gegen Donnerstagabend. Der Pegel der Fulda in Rotenburg lag am Dienstagnachmittag bei 3,11 Meter.

Der Pegelstand der Geis, ein 22 Kilometer langer Fuldazufluss, überschritt an der Bad Hersfelder Messstation bereits am Dienstagmorgen die erste Meldestufe (1,30 Meter). Bei Niederaula, wie auch an anderen Orten im Landkreis, setzte der Regen ganze Felder unter Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.