Diplomierungsfeier für Finanzwirte

Minister bestätigt Hochschulstandort Rotenburg

Für vier Diplomanden war das Studium an der Hessischen Hochschule der Finanzen und Rechtspflege ein Heimspiel: Dominik Ölschläger (ab Zweiter, von links) aus Bad Hersfeld, Christian Hoven aus Hönebach, Isabel Lenz aus Asbach und Maximilian Rhein aus Friedlos – hier eingerahmt von hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (links) und dem stellvertretenden Rektor der Rotenburger Hochschule, Rainer Jurczyk (rechts). 

Rotenburg. Ihr Fleiß und ihre Ausdauer haben sich gelohnt: 138 Studierende des Fachbereichs Steuern haben in der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg die Laufbahnprüfung für den gehobenen Beamtendienst bestanden.

Sie werden als Steuerinspektoren die Finanzämter in Hessen personell verstärken und sind nun Diplom Finanzwirte. 

Unter den Absolventen waren drei Bundesbeamte. Sie werden nach dem erfolgreichen Abschluss in Rotenburg ihre Ausbildung im Bundeszentralamt für Steuern zum Groß- und Konzernbetriebsprüfer fortsetzen.

Die Urkunden übergaben der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und der stellvertretende Rektor der Hessischen Hochschule, Rainer Jurczyk in der Mehrzweckhalle der Bildungsstätte. Gäste der Feier waren neben Vertretern aus Politik, Verwaltungen und Personalvertretungen die Eltern, Partner und Freunde der Diplomanden.

Minister Schäfer zeichnete die Perspektiven der Diplomanden in ihrem künftigen Beruf auf, der zunehmend von der Digitalisierung geprägt sein werde. Durch ihre Arbeit würden die neuen Mitarbeiter zur Steuergerechtigkeit im Land beitragen.

Die Zahl der Auszubildenden werde in den nächsten Jahren deutlich gesteigert. Das Land Hessen habe dabei der Versuchung widerstanden, eine Filiale der Hochschule in Südhessen einzurichten. Rotenburg bleibe der Standort für die Ausbildung der Finanzverwaltung und der Justiz in Hessen und werde weiter ausgebaut, versicherte der Minister.

Zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung gratulierten ferner der stellvertretende Rektor Rainer Jurczyk, Teodore Genova vom Bundeszentralamt für Steuern und der stellvertretende Fachbereichsleiter Finanzen, Karl Jennermann, den Steuerinspektoren.

Für die Diplomanden blickte Christoph Theis mit einen Dank an Ausbilder, Dozenten und Mitarbeiter der Hochschule zurück. Musikalisch umrahmte der Chor des Studienzentrums unter der Leitung von Gerhard Altnöder die Diplomierungsfeier. Solisten waren Annabell Götz, Christin Schubert, Patrick Rudolph und Sabrina Bausch.

Nicht alle Teilnehmer des Lehrgangs in Rotenburg haben die Laufbahnprüfung bestanden. 29 von 168 Studierenden verfehlten das Lehrgangsziel. Eine Studentin war krank. Sie wird die Prüfung nachholen. Von den 138 erfolgreichen Absolventen erreichten zehn die Note gut, 73 befriedigend und 55 ausreichend. Als Jahrgangsbeste wurden Christin Schubert (Finanzamt Groß-Gerau) und Melanie Möbs (Finanzamt Wiesbaden II) sowie Judith Süß (Finanzamt Frankfurt am Main II) von Staatsminister Dr. Thomas Schäfer ausgezeichnet. Erfolgreiche Absolventen aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg waren Dominik Ölschläger (Bad Hersfeld), Christian Hoven (Hönebach), Isabel Lenz (Asbach) und Maximilian Rhein (Friedlos).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.