Impfungen starten am Sonntag

Nur wenige Intensivbetten frei: Lage in Kliniken in Hersfeld-Rotenburg ist ernst

Eine Hand mit einer Spritze ist vor der Göbel-Hotels-Arena in Rotenburg zu sehen. Dort richtet der Landkreis jetzt ein Corona-Impfzentrum ein.
+
Bleibt zunächst geschlossen: das Impfzentrum des Landkreises in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg. Grund ist die anfangs niedrige Zahl der zugeteilten Impfdosen, Landrat Dr. Michael Koch spricht von 1000 Stück.

Die Situation in den Krankenhäusern in Hersfeld-Rotenburg spitzt sich aufgrund der steigenden Corona-Zahlen zu. Am Sonntag starten die ersten Impfungen - zunächst in den Heimen.

Hersfeld-Rotenburg – „Die Lage ist ernst“, sagt Dr. Tobias Hermann, Geschäftsführer des Klinikums Bad Hersfeld. „Unsere Covid-Normalstationen sind voll, die Intensivstationen sind zu 90 Prozent ausgelastet.“ Auch im Herz-Kreislauf-Zentrum in Rotenburg würden nun Corona-Infizierte behandelt.

Besorgt zeigt sich auch Dr. Martin Oechsner, Geschäftsführer des Rotenburger Kreiskrankenhauses (KKH), das wie alle Kliniken im Landkreis zum Versorgungsgebiet Fulda zählt. „Im Versorgungsgebiet stoßen wir alle langsam an die Kapazitätsgrenze“, sagt Oechsner. 16 Covid-Patienten zählte er am Dienstag, davon vier auf Intensivstationen. Um der Welle standzuhalten, hat das KKH nun eine zweite Isolierstation eröffnet. Laut dem deutschen Intensivregister gibt es im Kreis aktuell 55 Intensivbetten. 14 sind noch frei. Jedes dritte Intensivbett ist mit einem Covid-Patienten belegt.

Hermann und Oechsner berichten von einer hohen Belastung für die Mitarbeiter und bedanken sich für deren nimmermüden Einsatz im Kampf gegen das Virus. Hermann appelliert an die Bevölkerung, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten. „Die zweite Welle brechen wir nicht mit Applaus von Balkonen, sondern nur, indem wir alle die Vorgaben einhalten.“ Medizinische Notfälle seien kein Grund, zuhause zu bleiben, betont er: „Notfälle sind Notfälle, da muss man ins Krankenhaus.“

Das Impfzentrum in Rotenburg bleibt vorerst geschlossen

Nachdem die EU am Montag den ersten Corona-Impfstoff zugelassen hat, steht nun auch fest, wann die Impfungen im Landkreis beginnen: am kommenden Sonntag. Allerdings bleibt das Impfzentrum in Rotenburg vorerst geschlossen. Grund ist die anfangs niedrige Zahl der zugeteilten Impfdosen. Landrat Dr. Michael Koch spricht von insgesamt rund 1000 Stück bis zum Ende des Jahres. Nach und nach sollen es dann mehr werden.

Koch hatte gestern im Verwaltungsstab darüber informiert, dass zuerst mobile Impfteams in die insgesamt 19 Altenpflegeeinrichtungen entsendet werden sollen. Kreisweit gibt es 7700 Pflegebedürftige. „Wir priorisieren in den Einrichtungen nicht nach Alter, wir impfen dann auf freiwilliger Basis vom Bewohner bis zum Pfleger alle durch“, sagt Koch. Welche Einrichtungen zuerst an der Reihe sind, legt das Gesundheitsamt in Absprache mit den vor Ort impfenden Hausärzten fest, teilt Kreisbrandinspektor Marco Kauffunger mit, der auch stellvertretender Leiter des Impfzentrums ist. (Sebastian Schaffner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.