Haushaltsentwurf für 2021

Bürgermeister stellt Finanzplanung vor: Rotenburg investiert 11,5 Millionen Euro

Der Bahnhof Lispenhausen im Morgendunst, im Vordergrund stehen Altglascontainer. Der Bahnhof soll in Fahrtrichtung Kassel erneuert werden.
+
Ein bisschen trostlos im Morgendunst: Der Bahnhof Lispenhausen soll in Fahrtrichtung Kassel erneuert werden. Im Bereich gegenüber der Altglascontainer will die Stadt eine Park-and-Ride-Anlage bauen.

Mit dem Slogan „Fest in der Krise, fit für die Zukunft“ bewertet Rotenburgs Bürgermeister den Haushaltsplanentwurf für 2021. Am Donnerstag hat er das Zahlenwerk vorgelegt.

Vorweg: Die in der Stadtverordnetenversammlung vorgestellten Zahlen bleiben im schwarzen Bereich, auch wenn weiter investiert wird – 11,5 Millionen Euro sind dafür eingeplant. Mit dem Wissenstand von heute sei er sicher, das geplante Ergebnis zu erreichen, sagt Bürgermeister Christian Grunwald.

Er lobt das Zusammenspiel von Politik und Verwaltung, das letztlich zu einem soliden Werk geführt habe: „Der Haushalt ist so konzipiert, dass er auch in schlechten Zeiten nicht vom Winde verweht wird.“ Paradox: Für die Stadt sei es hilfreich, dass sie ohnehin vergleichsweise weniger Einnahmen aus der Gewerbesteuer als andere Kommunen habe. Entsprechend geringer wirke sich die Corona-Krise auf die Einnahmenseite aus. Rotenburg habe schon immer mit weniger planen müssen. Kommunen, die bislang aus dem Vollen schöpfen konnten, seien stärker betroffen.

Der Haushalt 2021 in Zahlen

Ergebnishaushalt (laufende Verwaltung):

Erträge: 30.985.987 Euro

Aufwendungen: 30.353.404 Euro

Überschuss: 632.583 Euro

Finanzhaushalt (Investitionen)

Investitionen: 11.987.400 Euro

Kreditaufnahme: 8.234.000 Euro

Voraussichtlicher Schuldenstand Ende 2021: 28.287.792 Euro

Pro-Kopf-Verschuldung Ende 2021: 2005,94

Diese Zahlen beziehen sich ausschließlich auf den städtischen Haushaltsplan. Zum „Konzern Stadt Rotenburg“ gehören noch die Stadtwerke, die MER und der Verwaltungszweckverband Alheimer.

In einem Kraftakt habe die Verwaltung um Kämmerer Dirk Aschenbrenner eine Punktlandung in der Planung hinlegen können. Grunwald nennt den Haushalt „den wichtigsten und schwierigsten in meiner Amtszeit nach denen von 2013 und 2014 zu Beginn der Schutzschirmphase“. Hier die dicksten Brocken im Bereich der Investitionen:

Die Investitionen: Neubaugebiet, Kita und Krippe, Straßenerneuerungen

  • Erschließung des Neubaugebiets in Lispenhausen Aufm Kreuz (Grumbach, oberhalb des Norma-Marktes): 2,6 Millionen Euro.
  • Straßenerneuerungen: 1,2 Millionen Euro. Saniert werden sollen die Hermann-Löns-Straße und die Nachtigallenstraße in der Kernstadt (Hochmahle). Eingeplant ist auch die Abwicklung der Schlussrechnungen für die Grünbergstraße und die Schillerstraße sowie Planungskosten der zu erneuernden Straßen 2022. Dann sollen die Straßen Am Toberod und Eulersgrund saniert werden.
  • 2,7 Millionen Euro für den Neubau von Kita und Krippe in Braach. Diese Summe stand bereits im Haushalt 2020, konnte jedoch noch nicht umgesetzt werden. Für 2022 sind weitere 2,9 Millionen Euro für diesen Bau vorgesehen.
  • 1,9 Millionen Euro für den Stadtumbau.
  • Die Feuerwehr erhält ein neues Löschfahrzeug für 200 000 Euro. Für Ersatzbeschaffungen für die Feuerwehr sind weitere 294 000 Euro eingeplant.
  • Weitere Bushaltestellen werden für 312 000 Euro barrierefrei umgestaltet.
  • Zur Einrichtung eines Premiumwanderweges und für den Bau einer begleitenden Kugelbahn – ein Spielgerät – sind 280 000 Euro eingeplant. Das Projekt soll durch das europäische Leader-Programm gefördert werden.
  • 550 000 Euro sind für den Ankauf von Grundstücken für ein Mischgebiet zwischen Lispenhausen und Bebra eingeplant.
  • Eine neue Park-and-Ride-Anlage am Bahnhof in Lispenhausen soll für 93 000 Euro gebaut werden.
  • Kombinierte Ladestationen für E-Autos und E-Bikes sollen für 30 000 Euro im Stadtgebiet installiert werden.

Von Silke Schäfer-Marg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.