Feuerwehr hilft mit Trage und Pick-up

Rettungseinsatz im Wald bei Rotenburg: Jugendlicher mit Mountainbike gestürzt

Rettung in unwegsamen Gelände: Weil mit dem Rettungswagen kein durchkommen ist, birgt die Feuerwehr den verletzten Mountainbike-Fahrer im Wald bei Rotenburg mit Hilfe einer Trage und eines geländegängigen Pick-ups.
+
Rettung in unwegsamen Gelände: Weil mit dem Rettungswagen kein durchkommen ist, birgt die Feuerwehr den verletzten Mountainbike-Fahrer mit Hilfe einer Trage und eines geländegängigen Pick-ups.

Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst haben am Dienstag einen Jugendlichen aus einem Waldstück bei Rotenburg gerettet: Der Mountainbike-Fahrer war in unwegsamen Gelände gestürzt.

Verständigt hatten die Feuerwehr die Eltern des 16-Jährigen aus Rotenburg - wohl nach einem Anruf des Verletzten vom Unfallort selbst. Gegen 15.35 Uhr rückten die Helfer mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften zum Waldstück zwischen Rotenburg und dem Stadtteil Mündershausen aus, in dem der Jugendliche gestürzt war. Auch der Rettungsdienst war mit zwei Fahrzeugen und vier Helfern vor Ort.

Weil es für den Rettungswagen im Wald allerdings kein Durchkommen gab, bahnte sich die Feuerwehr mit ihrem Gerätewagen, einem geländegängigen Pick-up, einen Weg zur Unfallstelle. Dort wurde der verletzte Mountainbiker mit einer Schleifkorbtrage geborgen und mit dem Geländefahrzeug zum Rettungswagen transportiert. Der Einsatz dauerte laut Feuerwehr etwa eine Stunde. Der 16-jährige Rotenburger wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.