CDU: Parkplatz erhalten

Rotenburg: Fraktion stellt Anträge zum Verkehrs- und Parkraumkonzept

+
Beliebt, aber nach einer Verkehrserhebung auch nicht immer voll belegt: Der Parkplatz Altes Amtsgericht in Rotenburg. Die CDU-Fraktion beantragt, ihn gebührenpflichtig als Parkfläche zu erhalten und zu erneuern.  

Die Rotenburger CDU-Fraktion macht Nägel mit Köpfen und beantragt, den Parkplatz Altes Amtsgericht nicht zu bebauen, sondern als Parkfläche zu erhalten.

Damit reagiert die Fraktion auf das Konzept der MER zur Verkehrs- und Parkraumentwicklung, das in der vergangenen Woche vorgestellt wurde – wir berichteten.

MER-Geschäftsführer Torben Schäfer hatte bei der Präsentation des Konzepts ausdrücklich um zeitnahe politische Entscheidungen gebeten. Bekanntlich gab und gibt es eine Reihe von Szenarien, wie die Zukunft des Parkplatzes aussehen könnte.

„Wir haben bisher immer kleinteilig gedacht“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Jonas Rudolph. Deshalb habe man sich mit Entscheidungen schwergetan. Man müsse jedoch für die Stadt ein ganzheitliches Konzept entwickeln, das – so ist für die CDU klar, und damit folgt sie auch dem MER-Konzept – deutlich weniger Autoverkehr in der Innenstadt – und zwar beiderseits der Fulda – zum Ziel hat.

Jonas Rudolph, CDU-Fraktionsvorsitzender

In der nächsten Stadtverordnetenversammlung am 25. Juni sollen Magistrat und Verwaltung beauftragt werden, konkrete Pläne zur Änderung der Verkehrs- und Parkraumsituation zu erstellen.

Fußgänger und Radfahrer sollen oberste Priorität und eine entsprechende Infrastruktur bekommen, etwa durch Ladestationen für E-Bikes nahe des Einzelhandels und mehr Abstellplätze für Fahrräder. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll gestärkt werden, und da kommt auch schon eine Änderung des Parkkonzeptes ins Spiel: Drei Zonen soll es demnach künftig geben.

Die Parkzonen

Der Parkraum im direkten Innenstadtbereich (Zone 1) inklusive Breitenstraße soll auf ein Minimum begrenzt werden. Die meisten Parkplätze sollen gestrichen, einige kostenpflichtige Kurzzeitparkplätze erhalten bleiben. Die Kostenpflicht soll von 9 bis 18 Uhr gelten, ansonsten soll das Parken gebührenfrei bleiben.

Parkraum um den Innenstadtbereich (Zone 2), zu dem auch der Parkplatz Altes Amtsgericht zählt, soll von 9 bis 18 Uhr kostenpflichtig zur Verfügung stehen. Die maximale Parkdauer erhöht sich gegenüber Zone 1. Eine kostenlose Kurzparkzeit von 30 bis 45 Minuten sei denkbar.

Parkflächen im Außenbereich (Zone 3) sollen grundsätzlich gebührenfrei und zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen. Die Parkflächen sollen von der Stadtbuslinie von 9 bis 18 Uhr regelmäßig angefahren werden.

Der ÖPNV

Stadtbus kling groß, die CDU schlägt aber kleine, eventuell elektrisch betriebene Busse vor, die relativ eng getaktet alle Parkraumflächen mit dem Innenstadtbereich und weiteren touristischen Attraktionen (zum Beispiel Kottenbach oder Waldschwimmbad) verbinden. Von der Verwaltung soll auch erarbeitet werden, wie die Stadtteile eingebunden werden können. „Das muss so attraktiv gestaltet werden, dass die Leute ihr Auto auch nicht für den Weg zur Arbeit in der Kernstadt nutzen“, sagte Jonas Rudolph.

Parkplatz Amtsgericht

Die Fläche wird angepasst an die ebenfalls umzugestaltene Breitenstraße, erneuert, die Parkplätze den aktuellen Standards angepasst.

Die Fläche soll so hergestellt werden, dass sie auch als moderner Mehrzweckplatz bei größeren Veranstaltungen genutzt werden kann. Öffentliche Toiletten sollen installiert werden, die Zufahrt läuft ausschließlich über den Kreisel, der allerdings auch erst noch gebaut werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.