1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Das steht 2023 in Rotenburg an: Los geht’s mit dem Stadtumbau-Herzstück

Erstellt:

Von: Christopher Ziermann

Kommentare

So soll es werden: Auf der Altstadtseite der Fulda (hier rechts) beginnt die Ufer-Umgestaltung dieses Jahr. Es fehlt nur noch die Genehmigung des Regierungspräsidiums. Auf der Neustadt-Seite, wo auf der Skizze von BBZ Landschaftsarchitekten die große Aufenthaltstreppe am Ufer zu sehen ist, soll es 2024 losgehen.
So soll es werden: Auf der Altstadtseite der Fulda (hier rechts) beginnt die Ufer-Umgestaltung dieses Jahr. Es fehlt nur noch die Genehmigung des Regierungspräsidiums. Auf der Neustadt-Seite, wo auf der Skizze von BBZ Landschaftsarchitekten die große Aufenthaltstreppe am Ufer zu sehen ist, soll es 2024 losgehen. © BBZ Landschaftsarchitekten

Spannende Projekte stehen in diesem Jahr in Rotenburg an. Wir haben nachgefragt, wo der Startschuss fällt und was 2023 abgeschlossen wird.

Rotenburg – Was wird die Rotenburger 2023 bewegen? Die im Herbst anstehende Neuwahl eines Bürgermeisters dürfte auf der Liste weit oben stehen. Eine Vorausschau darauf ist noch nicht möglich, da es noch keine Kandidaten gibt. Unsere Zeitung hat mit MER-Geschäftsführer Torben Schäfer und dem scheidenden Bürgermeister Christian Grunwald, für den es das letzte vollständige Amtsjahr ist, über geplante Neuerungen in der Stadt gesprochen, zu denen es schon konkretere Informationen gibt.

Fulda-Ufer

Endlich geht es mit dem los, was Bürgermeister Grunwald als Herzstück des Stadtumbaus bezeichnet: die Fulda-Uferumgestaltung. Sie soll im Laufe des Jahres auf der Altstadtseite beginnen. Der Radweg wird auf die Fuldawiese verlegt, was auch dafür sorgt, dass es zwischen dem Restaurant Bacco und dessen Außenbereich nicht mehr zu Begegnungsverkehr von Servicepersonal und Radfahrern kommt. Der Wasserspielbereich wird eingerichtet, gespeist durch einen Bachlauf, der Fulda-Wasser am Wehr vorbei hierher führt – auch bei Niedrigwasser. Die Sitzstufen auf dieser Seite des Flusses sollen ebenso 2023 errichtet werden. Die Parkplätze direkt neben dem Außenbereich des Bacco entfallen.

So sieht es derzeit aus: Der Radweg führt direkt an der Häuserfront vorbei, trennt auch das Restaurant Bacco von seinem Außenbereich. Gestrüpp und Bäume verdecken die Aussicht teilweise.
So sieht es derzeit aus: Der Radweg führt direkt an der Häuserfront vorbei, trennt auch das Restaurant Bacco von seinem Außenbereich. Gestrüpp und Bäume verdecken die Aussicht teilweise. © Christopher Ziermann

Das Gestrüpp am Ufer zwischen Bacco und Alter Fuldabrücke wird entfernt – eine für Naturschutzauflagen nötige Ausgleichsfläche wird am Storchensee aufgewertet. Die Stadt wartet derzeit noch auf die Genehmigung des Regierungspräsidiums. Koordinator und Organisator des Stadtumbaus ist die MER.

Übrigens: An einem weiteren Großprojekt des Stadtumbaus, der Sanierung von Marktplatz 3, wird auf jeden Fall auch noch 2024 gebaut werden müssen.

Ortsteile

In Lispenhausen wird das Neubaugebiet Aufm Kreuz erschlossen. Ab Spätherbst soll hier gebaut werden können. Auch die Eröffnung der neuen Parkplätze am Bahnhof steht an, inklusive E-Lade-Säule. Die neue Kita in Braach soll im Sommer bezugsfertig sein. Erkshausen bereitet sich auf sein Jubiläum 2024 vor. Dafür werden unter anderem historische Straßenlaternen installiert.

Apropos Jubiläum: Die Stadt Rotenburg wird dieses Jahr 775 Jahre alt. Der Magistrat hat sich laut Grunwald aus verschiedenen Gründen gegen eine explizite Jubiläumsfeier entschieden. Man könne das Thema aber natürlich „in den Veranstaltungskalender inkludieren“.

Innenstadt

Zwei Projekte zur Umgestaltung der Innenstadt müssen noch dieses Jahr umgesetzt werden, weil sie an entsprechende Auflagen für Fördergeld geknüpft sind: Die Alte Fuldabrücke soll möbliert werden und auch der Bereich rund um den Zirbesbrunnen soll sich verändern. Der Wegfall der dortigen Parkplätze ist vom Parlament bereits beschlossen worden. Wie genau die Aufenthaltsqualität dort verbessert wird, soll ihm Rahmen einer Bürgerbeteiligung geplant werden.

In der Brotgasse sollen Parkplätze gebaut werden. Dafür wartet die Stadt laut Grunwald nur noch auf die formale Entlassung aus dem Landschaftsschutzgebiet durch das Regierungspräsidium in Kassel. Sobald das RP grünes Licht gibt, könne schnell gebaut werden, so der Bürgermeister. Der Parkplatz auf der Südseite des Bahnhofs (Zwickel) soll E-Ladesäulen bekommen.

Freizeiteinrichtungen

Auf jeden Fall fertig werden sollen der neue Premiumwanderweg und die zwei Premiumspazierwege im Bereich des Heienbachtals. Zuständig dafür ist die MER. Material wie Schilder, Bänke und Liegen sind laut Torben Schäfer bestellt. Er hofft auf eine Eröffnung im Frühsommer. Ebenfalls fest steht, dass die Liegewiese des Waldschwimmbades dieses Jahr zwei oder drei neue, große, schattenspendende Bäume bekommen soll. Das hatten SPD und CDU beantragt.

Die Planungen für die Rodelbahn im Kottenbachtal laufen. Die baurechtlichen und finanziellen Voraussetzungen dafür müssen im Laufe des Jahres in der Stadtverordnetenversammlung geschaffen werden. Gebaut wird dieses Jahr noch nicht. Ohnehin kommt der Startschuss erst, wenn auch der Startschuss für die geplante Hängebrücke kommt. Diese ist ein Projekt der Göbel Hotels Gruppe. Um das Thema Parkplätze will sich die Stadt gemeinsam mit der Göbel Hotels Gruppe dann auch kümmern, wenn die Fertigstellung der neuen touristischen Großprojekte absehbar ist.

Für die Kugelbahn-Besucher müssen dieses Jahr die vorhandenen Parkplätze ausreichen. Aber: Die An- und Abreise mit den halbstündlich verkehrenden Stadtbussen, die neben dem HKZ nun mit dem Wildgehege ab Frühjahr auch das andere Ende der Bahn anfahren, ist ohnehin komfortabler als die Anreise mit Autos, zu denen man am Ende des Ausflugs auch wieder zurück muss. Die Nutzung der Busse möchte die Stadt auch insbesondere für Tagesbesucher dann noch einmal explizit bewerben. Gegebenenfalls soll die Kugelbahn um ein weiteres Element erweitert werden.

Großbaustellen

Das frühere Feuerwehrhaus soll noch im Frühjahr als Ärztehaus neu eröffnet werden. Die Seilerweg Gbr will demnächst bekannt geben, wer die Mieter sind. An der Awo-Baustelle neben dem Finanzamt soll die neue Pflegeeinrichtung im Spätsommer fertig sein. Der Innenausbau beginnt laut der Awo Nordhessen in Kürze. Bei der parallel entstehenden Wohnanlage wird derzeit die Bodenplatte für das 2. Obergeschoss hergestellt, der Rohbau dafür folgt in den nächsten Wochen. Die Eröffnung ist für den Jahreswechsel anvisiert. Auf dem Grundstück des ehemaligen Kreisaltenzentrums am Emanuelsberg soll demnächst laut Architektin Sosan Akyüz die Aufbereitung des Recyclingmaterials stattfinden. Der Bebauungsplan werde in den nächsten Tagen eingereicht. Erst nach der Genehmigung könne man eine Aussage zum Baubeginn treffen.

Weitere Projekte

Im Bereich der Kugelbahn könnte im Sommer mit einem Multifunktionsanhänger, den die MER anschaffen will, ein neues gastronomisches Angebot entstehen. Grunwald und Schäfer betonen aber, dass es sich dabei keineswegs lediglich um einen Imbisswagen handeln soll. Der Anhänger solle ein Eventmobil mit Bühne sein, dass auch an Private und Vereine vermietet werden kann, zum Beispiel für Dorffeste. Ob der im November hitzig diskutierte Anhänger angeschafft wird, entscheidet der MER-Aufsichtsrat.

Ebenfalls ein Thema werden könnte ein Verkauf der ehemaligen Heienbachschule. Über den Sanierungsstau dort hatte unsere Zeitung zuletzt berichtet. Grunwald betont, dass die Entscheidung bei der Stadtverordnetenversammlung liegt.
(Christopher Ziermann)

Auch interessant

Kommentare