Zwei Jahre früher als geplant

Rotenburg hat Kommunalen Schutzschirm zugeklappt

+
Rotenburg ist raus aus dem Schutzschirm-Programm: Unser Bild zeigt von links Finanzminister Thomas Schäfer, die Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt, Regierungspräsident Walter Lübcke, Stadtrat Klaus Troch, Kämmerer Jörg Aschenbrenner, und Bürgermeister Christian Grunwald Foto: Hessisches Finanzministerium/nh

Die Stadt Rotenburg kann den Schutzschirm zuklappen. Am Montag wurde sie in Kassel von Hessens Finanzminister Thomas Schäfer offiziell aus dem Programm entlassen.

Auch die Gemeinde Meißner erhielt beim kleinen Festakt im Regierungspräsidium die Entlassungsurkunde.

Großes Lob gab es auch für die Schutzschirmgemeinden Cornberg und Hohenroda, die es zum dritten Mal in Folge geschafft haben, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Wenn diese Zahlenwerke geprüft und genehmigt sind, können sich auch diese Gemeinden vom Schutzschirm verabschieden.

Rotenburg hat das Ziel zwei Jahre vor der kalkulierten Zeit erreicht. Für den Abbau der Altschulden hat die Stadt elf Millionen Euro vom Land erhalten. Für die Bürger war die Zeit mit kräftigen Einschnitten verbunden, unter anderem mit einem Grundsteuersatz von 785 Punkten. Bürgermeister Christian Grunwald nannte den Schutzschirm einen Segen für die Zukunftsaufstellung der Stadt, die heute wieder finanziell sehr gut da stehe und aus eigener Kraft Stadtentwicklung betreiben könne. Grunwald dankte dem Land und dem Regierungspräsidium und vor allem den Bürgern für die Unterstützung des schwierigen Prozesses. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.