Neuer Ausbildungsstandort

Bundespolizei zieht ab September 2021 in Rotenburger Kaserne ein

Rotenburg, Alheimer-Kaserne, Erstaufnahmeeinrichtung, Flüchtling, Flüchtlinge, Streit um Bus Busverkehr, Bushaltestelle, Busfahrer, Corona
+
Die ehemalige Aheimer-Kaserne in Rotenburg wird Ausbildungsstandort der Bundespolizei. Zurzeit wird sie als Erstaufnahme für Flüchtlinge genutzt.

Was im Januar schon bekannt wurde, ist jetzt offiziell bestätigt worden: Die Bundespolizei wird die ehemalige Kaserne in Rotenburg als Ausbildungsstandort nutzen.

Die Bundespolizei bildet in zwei neuen Ausbildungsstätten in Rotenburg und Bielefeld angehende Bundespolizisten aus. Ab dem 1. September 2021 sollen jeweils rund 450 Anwärterinnen und Anwärter für den Polizeivollzugsdienst und weiteres Stammpersonal in der ehemaligen Alheimer-Kaserne in Rotenburg und in der ehemaligen britischen Kaserne Catterick Barracks in Bielefeld stationiert werden. Das teilt das Bundesinnenministerium mit. Derzeit nutzt das Land Hessen das rund 300 Hektar große Gelände der ehemaligen Alheimer-Kaserne in Rotenburg als Erstaufnahme-Einrichtung für geflüchtete Menschen. 

Landrat Dr. Michael Koch nannte die Wahl von Rotenburg als Standort für die Bundespolizei „eine gute strukturpolitische Entscheidung – nicht nur für die Stadt selbst, sondern für die ganze Region.“ Er dankte vor allem der Landesregierung, aber auch dem Bund für ihr Engagement, das „keine Selbstverständlichkeit“ sei.

Grunwald: Lösung soll dauerhafter sein

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald sagte: „Ich bin einfach nur glücklich!“ Schon die Unterbringung von Flüchtlingen in der Alheimer Kaserne habe dank der breiten Unterstützung gut funktioniert. Die Entscheidung für die Bundespolizei sei nun „gut und wichtig“, zumal er „Signale empfangen habe“, dass sie dauerhafter sein soll und „über die Dekade hinausgehe.“

Die Bundespolizei setzt in noch nie dagewesener Weise ihre Ausbildungsoffensive fort. Damit wird sie in Zukunft mehr Präsenz zeigen können und weiterhin einen großen Beitrag für die Sicherheit in Deutschland leisten“, betont Bundesinnenminister Horst Seehofer. „Ich bin hochzufrieden, dass mit den Standorten in Rotenburg und Bielefeld auch die flächendeckende Aufstellung der Bundespolizei und ihre Verwurzelung in den Regionen gestärkt wird.

Bundespolizei seit Jahren extrem gefordert

Die Bundespolizei ist seit Jahren extrem gefordert und wird bereits seit 2015 daher bis zum Ende dieser Legislaturperiode um insgesamt 12.500 neue Planstellen und Stellen verst��rkt. Hinzu kommen weitere 5.000 Neueinstellungen, um die ruhestandsbedingten Abgänge in der Bundespolizei zu kompensieren. Damit stellt die Bundespolizei bis zum Ende dieser Legislaturperiode etwa 17.500 junge Frauen und Männer ein.

Wichtiges Signal für die Region

„Es freut mich sehr, dass die Bundespolizei dem Standort in Rotenburg mit vielen jungen Anwärterinnen und Anwärtern neues Leben einhauchen wird. Die hessische Polizei wird die angehenden Kolleginnen und Kollegen willkommen heißen und die gute Zusammenarbeit in unserem Bundesland noch weiter vertiefen. Das ist außerdem ein wichtiges Signal für die Region und den gesamten Landkreis Hersfeld-Rotenburg, nachdem die Bundeswehr die Alheimer Kaserne nicht mehr nutzt“, so der Hessische Innenminister Peter Beuth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.