SPD-Idee - Parlament sieht keine Dringlichkeit für Antrag

Rotenburg: Vorschlag zum Studienzentrum in der Alheimer-Kaserne muss warten

Rotenburg. Dass Studierende des Studienzentrums der Finanzverwaltung und Justiz in Rotenburg künftig in der ehemaligen Alheimer-Kaserne ausgebildet werden, ist Ziel einer Resolution der SPD-Fraktion im Stadtparlament.

Sie wird, anders als von den Sozialdemokraten beantragt, jedoch erst in der nächsten Sitzung des Parlamentes behandelt.

Eine Dringlichkeit hatten die Mehrheitsfraktionen von CDU und UBR in der Resolution nicht erkannt. Die SPD wollte schnell ein Zeichen setzen, nachdem bekannt geworden war, dass fünf Studiengruppen mit insgesamt 142 jungen Menschen aus Platzgründen in Frankfurt statt in Rotenburg unterrichtet werden (wir berichteten).

CDU und UBR erkannten keinen dringenden Handlungsbedarf, weil keine Frist einzuhalten sei und man noch Zeit benötige, sich mit dem Thema zu befassen. Bürgermeister Christian Grunwald erklärte, dass die Studiengruppen nicht komplett aus Rotenburg verlegt worden seien, sondern nur ein Ausbildungsteil ausgelagert wurde. Die Stadt stehe in engem Kontakt mit dem Finanzministerium, der Minister selbst habe mehrfach ein klares Bekenntnis zum Ausbildungsstandort Rotenburg abgelegt. Grunwald will den Zentralabteilungsleiter zu einer Ausschusssitzung einladen, in der dieser über die Stellung des Studienzentrums informieren könne. (sis)

Rubriklistenbild: © Gudrun Schankweiler-Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.