1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Straßensanierung im Rotenburger Haselgrund: Sicherheit für Mensch und Natur

Erstellt:

Von: Lea-Sophie Mollus

Kommentare

Die Amphibienschutzanlage soll auch Kleintieren und Insekten die Querung der Straße ermöglichen.
Die Amphibienschutzanlage soll auch Kleintieren und Insekten die Querung der Straße ermöglichen. © Hessen Mobil

Hessen Mobil kümmert sich beim Straßenbau auch um die Natur. Schutztunnel entstehen, Pflanzen werden umgesiedelt und gefällte Bäume wieder in die Erde gestellt.

Schwarzenhasel/Lispenhausen – Den Verkehr für die Menschen sicherer gestalten und der Natur mehr Schutz bieten: Bei Hessen Mobil dreht sich viel um den Bau und die Sanierung von Straßen.

Aber auch das Wohl der Tiere, denen gar nicht bewusst ist, dass sie sich am Verkehrsgeschehen beteiligen, zählt zu den Aufgaben, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Straßenbaubehörde informiert über Naturschutzmaßnahmen im Rahmen der Landesstraßensanierung zwischen Lispenhausen und Schwarzenhasel.

Hier gelte es, zahlreiche naturschutzrechtliche Belange zu berücksichtigen und gleichzeitig für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen. Wer über die Landesstraße fährt, nimmt in der Regel wahr, dass abseits der Fahrbahn viel Grün vorhanden ist.

Biber und Kammmolch

Dass man aber gerade an einem Naturschutzgebiet entlangfährt, in dem der Biber und der Kammmolch leben, wissen die Wenigsten.

Dass die biologische Vielfalt nicht zusätzlich beeinträchtigt wird, dafür sorgt Hessen Mobil. Für Bauprojekte gibt es im Sachgebiet Landespflege eine Ökologische Baubegleitung (ÖBB). Die ÖBB achtet auf die Einhaltung der planerischen und naturschutzrechtlichen Vorgaben. „Grundsätzlich gilt es, jeglichen Eingriff in die Natur zu vermeiden. Nur wenn Eingriffe unvermeidbar sind, kommt es zu Kompensationsmaßnahmen“, erklärt Landespfleger Jens Mohr von Hessen Mobil.

Landschaftspfleger Jens Mohr von Hessen Mobil
Landespfleger Jens Mohr von Hessen Mobil © Hessen Mobil

Auf der Straße zwischen Lispenhausen und Schwarzenhasel sind täglich etwa 1400 Fahrzeuge unterwegs, darunter etwa 80 Lastwagen (Stand 2015). Die Straße selbst war bisher an Engstellen nur rund fünf Meter breit. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, wird sie derzeit ausgebaut.

Doch eine breitere Straße entzieht der Natur auch Fläche: Einige Bäume mussten gefällt werden, nach Abschluss der Arbeiten sollen aber neue Bäume gepflanzt werden. Ganze Vegetationsstücke seltener Pflanzengesellschaften hingegen wurden umgesiedelt und haben an ihrem neuen Standort bereits Wurzeln geschlagen.

Fortpflanzung im gefällten Baum

Das Holz der gefällten Bäume ist für Jens Mohr keinesfalls „nur“ totes Holz. Neben einer Wiese wurden die Baumstämme wieder in den Boden senkrecht eingebracht. „Diese Stämme dienen nun diversen Insekten als neuer Lebensraum, da sie sich zum Teil von dem abgestorbenen Holz ernähren und den neuen Lebensraum zur Fortpflanzung nutzen“, erklärt Mohr.

Kröten gehen neue Wege

Die größte Maßnahme für den Artenschutz spielt sich unter der Straße ab: Bereits vor der Sanierung gab es entlang der Landesstraße eine Amphibienschutzanlage, mit deren Hilfe die Querung der Straße für Kröten schon vor Jahrzehnten ermöglich worden ist. In den vergangenen Jahren aber wurde diese Anlage von Amphibien immer weniger genutzt. „Es muss sich etwas in diesem Habitat geändert haben, weshalb sich die Kröten neue Plätze zum Laichen gesucht haben“, erklärt Mohr.

Bereits im Vorfeld fanden umfangreiche Vorabstimmungen und Untersuchungen zwischen den Vertretern der Oberen Naturschutzbehörde, Hessen Forst, Ehrenamt und Hessen Mobil statt. In diesem Zusammenhang konnten die aktuellen Wanderkorridore und Laichplätze der Amphibien ermittelt und die weiteren Planungen angepasst werden.

Für eine neue Amphibienschutzanlage werden beidseitig der Straße etwa 275 Meter Schutzzaun aus Metall und insgesamt neun Kleintierdurchlässe im Abstand von rund 30 Metern errichtet. Damit wird eine sichere Unterquerung nicht nur für Amphibien, sondern auch für Kleintiere und Insekten ermöglicht. (lea)

Auch interessant

Kommentare