Rotenburger CDU bevorzugt Kreislösung für Krankenhäuser

Rotenburg. Die CDU-Fraktion im Rotenburger Stadtparlament ist erfreut über die Gespräche zwischen dem Klinikum Bad Hersfeld und den beiden Krankenhäusern in Rotenburg, dem Kreiskrankenhaus und dem Herz- und Kreislaufzentrum (HKZ).

„Für uns hatte und hat eine kreisinterne Lösung immer Vorrang vor einer Fusion über die Kreisgrenzen hinweg. Dabei ist es uns wichtig, die gute Gesundheitsversorgung hier in Rotenburg und somit im nördlichen Teil des Landkreises weiter zu gewähren“, betont der Fraktionsvorsitzende Jonas Rudolph.

Lesen Sie auch: 

- Überraschendes Angebot: HKZ will Klinikum Bad Hersfeld übernehmen

- Sorge um Rotenburger Krankenhäuser: Grunwald warnt vor Klinikfusion

Die Fraktion wertet das Übernahmeangebot des HKZ als ersten Erfolg der Gespräche. Die CDU fordert aber weiterhin, das Kreiskrankenhaus unbedingt in die folgenden Überlegungen einzubeziehen.

Der vorgegebene Zeitplan bleibe auch mit dem Angebot des HKZ sehr ambitioniert. „Derartige Fusionsgespräche sind sehr komplex, der knappe Zeitrahmen darf auf keinen Fall als Alibi für ein Scheitern der Gespräche dienen“, erläutert Rudolph die Sorgen der Fraktion. (red/ks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.