Rotenburger Fernmelder gehen nach Afghanistan

Rotenburg/Neustadt. Soldaten des in der Rotenburger Alheimer-Kaserne stationierten Führungsunterstützungsbataillons 286 werden am Dienstag, 28. Februar, in der Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne am Bundeswehr-Standort Neustadt/Hessen in den Einsatz nach Afghanistan verabschiedet.

Der stellvertretende Kommandeur des Führungsunterstützungsbataillons 286, Oberstleutnant Raphael Lehmann, wird die Einsatzkräfte mit einem Bataillonsappell verabschieden. Die Soldaten werden den Fernmeldezug Kunduz stellen und somit für die Kommunikationsfähigkeit der Einsatzkräfte verantwortlich sein.

Im Rahmen dieses Appells wird durch den Bürgermeister der Stadt Neustadt/Hessen, Thomas Groll, ein Ortsschild als Zeichen der Verbundenheit zwischen der Garnison und den Soldaten der Ernst-Moritz-Arndt Kaserne übergeben. Am öffentlichen Appell nehmen auch Abordnungen der Kompanien aus Rotenburg an der Fulda teil. (ach)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.