1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Sie macht jetzt Schlagzeilen: Anna Weyh war Freie Mitarbeiterin und wird jetzt Redakteurin

Erstellt:

Von: Clemens Herwig

Kommentare

Anna Weyh vor der Redaktion in Rotenburg und mit dem klassischen „Journalisten-Besteck“: Kamera, Stift und Block.
Wie immer hinter der Kamera und doch ausnahmsweise selbst das Fotomotiv: HNA-Volontärin Anna Weyh. Unser Foto zeigt sie vor der Redaktion in Rotenburg und mit dem klassischen „Journalisten-Besteck“: Kamera, Stift und Block. © Clemens Herwig

Fotografieren, Schreiben, Ideen entwickeln und hinter die Kulissen blicken. All das gehört zum Alltag eines Journalisten. Im Porträt spricht Volontärin Anna Weyh über ihren Beruf.

Hersfeld-Rotenburg – Gesprochene Sprache und geschriebene Sprache sind zwei Paar Schuhe. Anna Weyh weiß das – und sagt trotzdem mit einem Grinsen den Satz: „Es ist mehr als nur ein Job.“ Heißt das jetzt, dass ihr der Beruf viel bedeutet, oder dass dabei viele Aufgabenbereiche zusammenfallen?

Es stellt sich heraus: Im Fall unserer ehemaligen Freien Mitarbeiterin, die jetzt bei der HNA zur Redakteurin ausgebildet wird, ist es ein bisschen was von beidem.

Fotografieren, Schreiben, eigene Ideen entwickeln und immer wieder auch einen Blick hinter die Kulissen werfen: Die Arbeit als Lokaljournalist ist spannend. Unsere Zeitung ist aktuell auf der Suche nach Freien Mitarbeitern, die Lust haben, für uns aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg zu berichten. Für Anna Weyh war das Schreiben über alles, was ihre Heimat bewegt, Start ihrer Karriere.

Interesse daran, Dinge herauszufinden und zu erklären, hat die 25-Jährige aus Obersuhl allerdings schon deutlich länger. Genauer: seit dem Grundschulalter. Neben Detektivgeschichten („Unser Beruf ist davon gar nicht so weit entfernt“) hatte es der Leseratte besonders eine Kinderbuchreihe angetan.

Ihr Lieblingsband: „Lola macht Schlagzeilen“. Es ist eine Zeit, in der Büchereien noch mit Karteikarten arbeiten, Anna Weyhs Register ist einschlägig: „Ich habe mir das Buch bestimmt acht Mal ausgeliehen und dann eigene Zeitungen gebastelt“, erinnert sie sich.

Ihre Arbeit für die HNA beginnt nach dem Abitur

Das Interesse verwächst sich nicht: Ihr Praktikum in der neunten Klasse absolviert sie beim Kreisanzeiger in Hersfeld-Rotenburg, nach dem Abitur beginnt ihre Arbeit für die HNA. Dort ist zwar nicht alles eine spektakuläre Schlagzeile der Marke Lola, aber sie lernt den Lokaljournalismus lieben.

Einer ihrer ersten Termine im Volontariat ist vor zwei Jahren ein Treffen mit der ältesten Kuh Hessens und ihrem Herrchen. Anke heißt das gute Tier, fast hätten sie sich nicht kennengelernt: „Ich habe 30 Minuten nach dem Bauer gesucht, weil wir uns an einem Feld verabredet hatten, das ich nicht gefunden habe“, sagt Anna Weyh mit einem Lachen.

Nicht nur deshalb wird sie den Termin nie vergessen: Lange nachdem der Artikel über Anke erschienen ist, bekommt sie von dem Bauer zu Weihnachten eine SMS. Es sind festliche Grüße und die traurige Nachricht, dass Ankes erfülltes Leben auf einem Gnadenhof zu Ende gegangen ist. „Es muss nicht immer der Skandal sein. Unser Job ist es, den Lesern nahezubringen, was die Menschen in ihrer Region lieben.“

Oft ist es eine Spurensuche nach dem Besonderen im Alltäglichen. Das kann der Landwirt und seine sehr alte Kuh sein. Der Blick hinter den Vorhang des Laientheaters, das zielsicher die Ortsprominenz aufs Korn nimmt. Das Gruppenfoto mit den Kitakids, die für ein anderes Kind auf Spendenjagd gehen.

Anna Weyh im Schlosspark in Rotenburg. Die Volontärin fotografiert einen Gedenkstein.
Auf Spurensuche im Kreis: Für eine Serie unserer Zeitung spürt Anna Weyh den meist spöttischen Spitznamen nach, die viele Orte bei den Nachbarn haben. Unser Foto zeigt sie im Schlosspark in Rotenburg – der Heimat der Bornschisser, an deren Geschichte dieser Sandstein erinnert. © Clemens Herwig

Die Arbeit, ob als Freier Mitarbeiter oder Redakteur, ist nie eintönig. „Jeder Tag ist anders – und das ist das Schöne. Ich würde es nicht gegen einen anderen Job eintauschen wollen“, sagt Anna Weyh. Und sollte es sie doch mal interessieren, was man als Mitarbeiter des städtischen Bauhofs so treibt: Die nächste Reportage ist nur einen Vor-Ort-Termin entfernt.

Was musste die junge Journalistin anfangs erst noch lernen? „Dass es dazugehört, auf Menschen zuzugehen und sich Gehör zu verschaffen“, sagt die 25-Jährige. Zwei Dinge haben ihr dabei geholfen: Die Arbeit für die Zeitung – und der Nebenjob mit nächtlichem Thekendienst in der Disco zu Studienzeiten.

Anna Weyh: „Man muss etwas wirklich verstehen, um darüber schreiben zu können.“

Wenn es dann ans Schreiben des Erlebten geht, ist auch die Redaktion gefragt: Zeitungsberichte haben einen eigenen Stil, eigene Regeln. Die kennt man – oder lernt man. „Ich bin mit der Zeit besser geworden“, sagt Anna Weyh mit Blick auf ihre Anfänge. Vielleicht die wichtigste Lehre: „Man muss etwas wirklich verstehen, um darüber schreiben zu können. Nachfragen ist niemals peinlich.“

Auch das Fotografieren gehört zum Job – und ist im Zeitalter der Selfies längst nicht mehr der Tanz mit der Technik von einst. „Es ist eher die Arbeit mit der Perspektive und der Mut, statt acht nur drei Leute mit aufs Foto zu lassen.“

Die 25-Jährige hat mittlerweile rund 500 Artikel für unsere Zeitung geschrieben – und ist weiter neugierig auf Neues. Ein Highlight für die junge Journalistin aus Obersuhl war jüngst ein Kommentar auf der Titelseite sämtlicher HNA-Ausgaben – Lola liegt längst hinter ihr, jetzt heißt es: „Anna macht Schlagzeilen“.

Promptes Leserfeedback kam von ihrer Großmutter Gretel aus Friedewald. Die 81-Jährige kommentierte den Beitrag der Kollegin mit den Worten: „Das ist ein schönes Foto von Dir.“ (Clemens Herwig)

Die HNA sucht Freie Mitarbeiter

Die HNA Rotenburg-Bebra sucht Freie Mitarbeiter. Ob Theater, Lokalpolitik oder Vereinsberichterstattung: Als Freier Mitarbeiter stehen Ihnen alle Themen offen. Im Idealfall sind Sie neugierig und gehen offen auf Menschen zu. Außerdem müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein, einen Führerschein, ein Auto und eine Digitalkamera besitzen. Für jeden gefahrenen Kilometer erhalten Sie 30 Cent, das Honorar ist verhandelbar. Auch wenn Sie Interesse daran haben, in erster Linie zu fotografieren, können Sie sich melden. (chm)

Kontakt: rotenburg@hna.de, Tel. 06621/161149.

Auch interessant

Kommentare