Stadtverwaltung Rotenburg lässt Werbefigur Konne auffrischen

Konne soll aufgefrischt werden.

Rotenburg. Soll der Konne wieder offiziell für die Stadt Rotenburg werben? Diese Frage wird derzeit kontrovers diskutiert. Nun wird das beleibte Männchen im blauen Hessenkittel grafisch überarbeitet. Das hat die Stadtverwaltung in Auftrag gegeben.

Bürgermeister Christian Grunwald hat die Diskussion um Konne vor zwei Wochen ausgelöst. Er hat vorgeschlagen, die Figur zu reaktivieren, die der Magistrat 2008 als Werbeträger ausgemustert hat (wir berichteten). In wenigen Tagen gingen mehrere Leserbriefe und zahlreiche Kommentare auf HNA.de und unserer Facebook-Seite ein.

Lesen Sie auch: 

Rotenburger Bürgermeister will Werbefigur Konne zurück

Auch im Rathaus gingen viele E-Mails ein. „Die Reaktionen waren grundsätzlich positiv“, sagt Grunwald auf Nachfrage. Kritik richte sich in erster Linie gegen das nicht mehr zeitgemäße Aussehen. Das soll sich nun ändern, weshalb die Stadtverwaltung einen Grafiker beauftragt hat.

„Der Konne soll ein Gesicht des 21. Jahrhunderts erhalten“, erklärt Grunwald, verspricht aber zugleich, dass die Grundzüge erhalten bleiben - also auch die typische Leibesfülle des Konne. „Ein Spargeltarzan wäre einfach nicht passend“, sagt Grunwald.

Sobald die Überarbeitung fertig ist, will der Bürgermeister sehen, wie der modernisierte Konne ankommt. Dann soll der Magistrat entscheiden, ob der Konne wieder Werbeträger wird.

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.