Stephan neuer Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Rotenburg

Alexander Stephan

Rotenburg. Der 38-jährige Alexander Stephan aus Ronshausen ist ab Januar 2017 hauptamtlicher Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Rotenburg.

Er hatte das Amt Ende November 2015 kommissarisch übernommen, als dem damaligen Geschäftsführer gekündigt worden war. Stephan gehörte dem geschäftsführenden Vorstand als Schatzmeister an.

Alexander Stephan stammt aus Lispenhausen und gehört dem DRK als ehrenamtlicher Helfer seit 1995 an. Im Rettungsdienst arbeitete er seit 1998. Hauptamtlicher Rettungsassistent wurde er nach seiner Laufbahn bei der Bundeswehr 2010.

In der Kreisversammlung am Samstag wurde der geschäftsführende Vorstand neu gewählt. Kreisvorsitzender bleibt laut Pressemitteilung der Arzt Björn Weber. Zu seinen Stellvertretern wurden Katja Gliem (Ortsverein Obersuhl) und Manuel Kurz (Ortsverein Rotenburg) gewählt. Schatzmeisters ist nun Günter Wenczel (OV Bebra, Rotenburg und Obersuhl). Weber erklärte, die Sanierung des finanziell angeschlagenen Kreisverbandes sei auf gutem Weg. Die Rückzahlungsverpflichtungen gegenüber den Krankenkassen, gingen bis Ende 2016 voraussichtlich auf 2,5 Millionen Euro zurück.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.