Rotenburger Strandfest: Mann läuft mit Pistole durchs Festzelt

Rotenburg. Mit einer Schreckschusspistole samt passender Munition ist ein 27-Jähriger in der Nacht zum Samstag auf dem Strandfest herumgelaufen. Die Polizei stellte ihn.

Rettungskräfte alarmierten gegen 4.30 Uhr die Polizei. Sie hatten im Festzelt einen Mann beobachtet, der eine Schusswaffe dabei hatte. Die Beamten konnten den Verdächtigen noch auf dem Festplatz an der Fulda stellen. Der 27-jährige Syrer, der in Bebra wohnt, stand unter Alkoholeinfluss und ist der Polizei bereits hinreichend bekannt.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten nicht nur eine Dose Pfefferspray, sondern eben auch eine Schreckschusspistole nebst zugehöriger Munition, teilt die Polizei mit. Die Waffe ist mit einem Symbol der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt gekennzeichnet, und darf somit frei verkauft werden.

Trotzdem darf auch diese Schreckschusspistole nicht einfach so in der Öffentlichkeit mitgeführt werden. Die Beamten haben daher Waffe und Munition sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den 27-Jährigen eingeleitet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.