1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Rotenburgs Handballerinnen hoffen auf Aussetzer des Favoriten

Erstellt:

Von: Rainer Henkel

Kommentare

Stütze der TGR: Inken Niebuhr, Handball, TG Rotenburg
Stütze der TGR: Inken Niebuhr. © Thomas Walger

Rotenburg – Zwangspause beendet: Die Handballerinnen der TG Rotenburg erwarten am Samstag bereits ab 15 Uhr die HSG Großenlüder/Hainzell in der Rotenburger Großsporthalle.

Das Landesliga-Schlusslicht prüft somit den Tabellenzweiten, und auch Trainer Sebastian Jaschinski ist klar: „Da müssen wir einen extrem guten Tag haben, um etwas Zählbares hierzubehalten.“ Wichtiger aber ist ihm, dass seine Mannschaft überhaupt antreten kann. Die vier Spielerinnen, die vergangene Woche wegen Coronainfektionen nicht auflaufen durften, sind laut Jaschinski inzwischen allesamt freigetestet. Bis auf die weiterhin verhinderte Carina Wellmann ist der Kader somit komplett.

Die Gäste hält Jaschinski für die stärkste Mannschaft der gesamten Landesliga, die Kontrahenten aus dem Kasseler Raum in der Parallelstaffel eingeschlossen. Im Hinspiel gab’s ein empfindliches 19:33. Jaschinski erinnert sich: „Da haben sie uns abgefertigt.“

Umso mehr überrascht den Trainer, dass auch die so hochgelobten Gäste dann und wann Aussetzer haben. So ließen sie sich kürzlich vom Vorletzten Reichensachsen düpieren. „So was macht mir Hoffnung“, gibt Jaschinski freimütig zu. Allerdings: „Gegen uns haben sie damals wie aus einem Guss gespielt ...“

Seiner Mannschaft rät er daher, hauptsächlich auf sich selbst zu sehen: „Wir müssen zusehen, dass wir zu unserem Spiel finden.“ Mit der Defensivarbeit konnte er dabei auch in der Vergangenheit schon zufrieden sein, „damit ist gegen jeden Gegner etwas drin.“ Allerdings sei das Umschaltspiel noch ausbaufähig – „wir müssen dringend unsere Fehler im Vorwärtsgang minimieren; müssen aus der starken Defensive noch mehr Kapital schlagen und selbst mehr Tore machen.“ Es nutze nichts, im Derby dem TVH nur 17 Tore zu gestatten, wenn man selbst nur 15 werfe.

Der Trainer weiß zudem, dass just dieses Umschaltspiel eine Stärke von Großenlüder/Hainzell ist und die Mannschaft Fehler dabei gnadenlos bestraft.

Terminiert wurde mittlerweile auch das in der Vorwoche ausgefallene Spiel in Reichensachsen. Gespielt wird am Samstag, 27. Februar, ab 16 Uhr in der Großsporthalle der Mittelpunktschule in Reichensachsen.

Von Rainer Henkel

Auch interessant

Kommentare