1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Rotenburgs Volleyballerinnen überwintern an der Spitze der Landesliga

Erstellt:

Von: Alicia Kreth

Kommentare

Setzte Rotenburgs Angreiferinnen gut in Szene: TG-Zuspielerin Ana Cutura (Mitte) legt den Ball für den Abschluss einer ihrer Teamkolleginnen vor. Hinter dem Netz stehen die Gegnerinnen vom Gießener SV II.
Setzte Rotenburgs Angreiferinnen gut in Szene: TG-Zuspielerin Ana Cutura (Mitte) legt den Ball für den Abschluss einer ihrer Teamkolleginnen vor. Hinter dem Netz stehen die Gegnerinnen vom Gießener SV II. © Alicia Kreth

Die Volleyballerinnen der TG Rotenburg beschenkten sich am Wochenende mit zwei weiteren Heimsiegen gegen den Gießener SV und den Gießener SV II selbst und überwintern damit als Aufsteiger an der Tabellenspitze der Landesliga Nord.

Rotenburg – TG Rotenburg - Gießener SV II 3:2 (25:21, 25:27, 11:25, 25:21, 15:7). Der erste Satz gegen den Gießener SV II war bis zur Mitte recht ausgeglichen und wurde von beiden Teams auf Augenhöhe gestaltet, bis Mannschaftskapitänin Kim Gerlach mit einer Aufschlagserie das zwischenzeitliche 12:12 in eine 22:12-Führung aus Rotenburger Sicht umwandelte. Diese Serie wurde neben den starken Aufschlägen durch eine gute Block- und Feldverteidigung ermöglicht. Gießen kam anschließend durch eine Punkteserie ebenfalls noch einmal heran, doch die TGR-Damen brachten den Satz mit 25:21 nach Hause.

Im zweiten Satz setzte sich das sehr ansehnliche Spiel fort und keines der beiden Teams setzte sich im Verlauf ab. Am Ende hatten die Gießenerinnen das glücklichere Ende auf ihrer Seite und gewannen 27:25.

Mit einem 0:6-Rückstand starteten die Rotenburger in einen Satz zum Vergessen. Die Gäste spielten sich in einen Rausch, dem die Gastgeberinnen in dieser Phase nichts entgegenzusetzen hatten. Erst in der Schlussphase des dritten Durchgangs blitzte die Qualität Rotenburgs noch einmal auf und man beendete die deutliche 11:25-Niederlage mit einigen guten Aktionen und neuer Motivation für den vierten Satz.

Dieser startete wieder sehr ausgeglichen, da sich durch starke Abwehraktionen auf beiden Seiten kein Team entscheidend absetzte. Gegen Mitte des vierten Satzes waren es dann wieder zwei Aufschlagserien von Kim Gerlach und Loretta Paul sowie einige platzierte Angriffe von Karolina Ruta über die Außenposition, die den Satz mit 25:21 zugunsten der Rotenburgerinnen drehten.

Im folgenden Tiebreak zeigte das Heimteam dann erneut sein Potenzial und baute seine Führung durch druckvolle Angriffe über die Mitte von Anne Wulkau und platzierte Schnellangriffe von Heide Aust immer weiter aus. So gewann die TG schließlich auch den fünften Satz deutlich mit 15:7.

TG Rotenburg - Gießener SV 3:0 (25:10, 25:20, 25:15). Im zweiten Spiel des Tages ging es dann gegen die erste Mannschaft des Gießener SV. Diese fand im ersten Satz keine Mittel gegen die gute Abwehrarbeit um TG-Libera Marina Buder, die weiter starken Aufschläge der Rotenburgerinnen und die platzierten Angriffe von Elisa Gondek.

Mit einem 1:4-Rückstand starteten die Hausherrinnen in den zweiten Satz und kämpften sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung Stück für Stück heran. Selbst aus schwierigen Situationen gelang es Zuspielerin Ana Cutura immer wieder die Angreifer gut einzusetzen und in der entscheidenden Phase die Führung zu übernehmen. Am Ende gewannen die Rotenburgerinnen diesen Durchgang mit 25:20.

Mit Anika Berge, die im dritten Satz ebenfalls durch gute Aufschläge und clevere Angriffe zum Sieg der Rotenburgerinnen beitrug, zeigte Trainer Mathias Bickel, dass der Kader auch in der Breite qualitativ stark besetzt ist. Am Ende jubelte der Aufsteiger über ein 25:15 und weitere drei Punkte in der Landesliga.

Mit den fünf Punkten vom vergangenen Wochenende festigten die Rotenburgerinnen die Tabellenführung und überwintern somit mit 28 Punkten auf Platz eins. red/akr

Jubel nach dem letzten Spiel des Jahres: Die TGR-Frauen dürfen auf Platz eins überwintern.
Jubel nach dem letzten Spiel des Jahres: Die TGR-Frauen dürfen auf Platz eins überwintern. © TG Rotenburg

Auch interessant

Kommentare