Einsatz der Feuerwehr

Totes Wildschwein in der Fulda am Rotenburger Campingplatz entdeckt

+
Die Feuerwehrleute packten das tote Tier in eine Plane und brachten es zur Tierverwertung.

Die Rettungsleitstelle des Kreises hatte ein "Tier in Not" beim Campingplatz in Rotenburg gemeldet. Wie sich herausstellte war das Tier aber schon länger tot. 

Ein Spaziergänger hat am Sonntagvormittag in der Fulda den Kadaver eines Wildschweines entdeckt. Er informierte die Rotenburger Feuerwehr, die umgehend mit einem Einsatzfahrzeug und dem Auto des Stadtbrandinspektors Jörg Fleischhut am Albert-Schweitzer-Schulsteg vor dem Campingplatz eintraf.

Die Feuerwehrleute konnten nur noch den Tod des Tieres, das an das Ufer geschwemmt wurde, feststellen. Der stechende Geruch des Kadavers weise darauf hin, dass das Wildschwein schon einige Tage im Wasser gelegen haben müsse, sagte der Stadtbrandinspektor.

Das Tier wurde von den Männern der Rotenburger Feuerwehr in eine Plane verpackt und zur Tierverwertung gebracht. Wie das Wildschwein in den Fluss gekommen und woran es gestorben ist, ist nicht bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.