1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Rotenburg (an der Fulda)

Verein Kirmesburschen Braach organisiert erstmals das Heimatfest

Erstellt:

Von: Christopher Ziermann

Kommentare

Kuckuck: Traditionen mit jugendlichem Charme verbinden will der 2019 gegründete Verein Kirmesburschen Braach. Im Hintergrund ist das Zelt zu sehen, das während der Kirmes ab Freitag die Theke beherbergt. Unser Foto zeigt (von links) Tim Sackmann, Tim Bengsch, Marc Fischer und vorne Niklas Sandrock und Isabelle Metz. Sie sind Teil des Vereinsvorstands.
Kuckuck: Traditionen mit jugendlichem Charme verbinden will der 2019 gegründete Verein Kirmesburschen Braach. Im Hintergrund ist das Zelt zu sehen, das während der Kirmes ab Freitag die Theke beherbergt. Unser Foto zeigt (von links) Tim Sackmann, Tim Bengsch, Marc Fischer und vorne Niklas Sandrock und Isabelle Metz. Sie sind Teil des Vereinsvorstands. © Christopher Ziermann

Braach feiert an diesem Wochenende endlich wieder Kirmes, und zwar so richtig. Dafür sorgt der 2019 gegründete Kirmesburschen-Verein.

Braach - Der besteht aus rund 40 Braachern, die meisten zwischen 16 und 30 Jahre alt. Nach zwei erfolgreichen Brunnenfesten organisiert der Verein nun erstmals das, was in seinem Namen steckt.

„Was das gesellschaftliche Leben angeht, waren wir nicht so ganz zufrieden. Da ist über die Jahre hinweg einiges eingeschlafen. Braach hat mehr Potenzial“, erklärt der Vorsitzende Niklas Sandrock (29) den Antrieb der Vereinsgründung vor drei Jahren. „Wir wollen ein bisschen jugendlichen Charme zurück ins Dorf bringen“, fügt Marc Fischer (23) hinzu, der im Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Und für die Organisation einer richtigen Party sehen sie sich prädestiniert. „Viele Vereine leben viel von älteren Mitgliedern, am Thema Kirmes-Disko sind wir aber näher dran. Wir sind jung und haben Bock“, sagt Schriftführerin Isabelle Metz (24).

Die Kirmes war im zweitgrößten Rotenburger Ortsteil lange eher stiefmütterlich behandelt worden. Veranstalter waren verschiedene Vereine der Vereinsvertretergemeinschaft, aber so richtig fühlte sich niemand verantwortlich. Gefeiert wurde im Hof Hafermas. 2017 gründeten der Kuckucksmarktverein und der Heimat- und Verkehrsverein zur Wiederbelebung des Festes die Vereinigung „Brauchtum Kirmes Braach“. Gefeiert wurde in zwei aneinander gestellten kleineren Zelten auf dem Kuckucksmarktgelände, 2018 wieder in einem richtigen Festzelt. „Das ist uns wichtig, dass wir in Braach eine echte Kirmes auf dem Festplatz haben“, sagt Isabelle Metz. 2018 waren die jungen Leute erstmals in die Organisation eingebunden und sollten dann zwei Jahre später (nach einem Jahr Pause wegen des Jubiläums des TV Braach) erstmals die Organisation übernehmen. Das taten sie auch, aber dann kam Corona dazwischen und der frisch gegründete Verein musste alle Verträge mit Sonderkündigungsrecht wieder kündigen. Nun ist es ab Freitag, 19, August, endlich soweit.

Unterstützung bekommen die jungen Leute unter anderem von den Landfrauen, die für das Kuchenbuffet sorgen, und dem Kuckucksmarktverein, der mit Material hilft. Und der Vereinsvorsitzende Sandrock hebt noch jemanden hervor, der nicht mehr da ist: Der mittlerweile verstorbene langjährige Vorsitzende des Kuckucksmarktvereins, Hartmut Freitag, hatte die jungen Leute 2019 zur Gründung des Vereins motiviert. „Er war einer der ersten, die uns unterstützt haben“, sagt Sandrock.

Die Kirmesburschen, zu denen selbstverständlich auch Frauen gehören, machen mehr als nur Kirmes. Der Verein hat zum Beispiel das Brunnenfest übernommen, das früher mal die Braacher Feuerwehr veranstaltet hat. „Das war unser erstes Fest. Das haben wir 2019 in drei Wochen auf die Beine gestellt und ist wahnsinnig gut angekommen“, sagt Sandrock. Auch das Brunnenfest dieses Jahr im Mai war ein voller Erfolg, auch mit Zuspruch von außerhalb des Dorfes.

Neben dem Feiern und Organisieren von Festen haben sich die jungen Leute auch zum Ziel gesetzt, gemeinnützige Arbeit für das Dorf zu leisten. Sie haben zum Beispiel schon einige Male den Spielplatz gepflegt und den alten Jugendraum im Dorfgemeinschaftshaus renoviert. „Wir freuen uns jederzeit über neue engagierte Mitglieder – Braacher, aber auch alle, die sich mit dem Dorf verbunden fühlen“, sagt Tim Bengsch (18, Schriftführer), der den Heimatabend am Samstag moderieren wird.

Von Freitag bis Sonntag wird auf dem Festplatz vor dem DGH unter freiem Himmel gefeiert. Das schon aufgebaute Zelt wird die Theke beherbergen. Bei der Organisation hat der Verein mit der Eventagentur Future Sounds von Maximilian Pfude zusammengearbeitet, der den Grill auf dem Kuckucksmarkt betreibt. „Er hat das Konzept einer Open-Air-Kirmes vorgeschlagen. Wir haben noch nicht die finanzielle Grundlage für ein riesen Zelt, wollen aber auch kein kleines. Und Open Air – das ist was Neues für die Leute“, sagt Tim Sackmann (20, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit).

Die Organisatoren setzen auf gutes Wetter. Zur Not sind auch Pavillons und Schirme da, aber: „In Rotenburg geht oft die Welt unter und in Braach scheint die Sonne“, sagt Sandrock. Isabelle Metz fügt hinzu: „Wir haben die meisten Sonnenstunden im ganzen Landkreis“, auch wenn sie sich nicht ganz sicher ist, auf welcher Quelle diese Einschätzung beruht. (Christopher Ziermann)

Auch interessant

Kommentare