Der Vermieter muss prüfen, ob der Mieter auch Schnee schiebt

Schnee: Des einen Freud’, des anderen Leid. Der kleine Marcel Banysch aus Bad Hersfeld jedenfalls hatte beim Schneeschieben in der Goethestraße vor fast genau einem Jahr Spaß. Archivfoto: Maaz

Hersfeld-Rotenburg. Fällt Schnee, müssen Mieter umgehend den Gehweg vor ihrer Haustür räumen, wenn das im Mietvertrag steht. Doch der Vermieter ist damit nicht aus der Verantwortung.

Darauf weist der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Bad Hersfeld hin. Hausbesitzer können Mieter per Vereinbarung mit der lästigen Räumpflicht beauftragen. Allerdings muss der Vermieter kontrollieren, ob die Wege tatsächlich von Schnee und Eis befreit sind. Im Zweifel muss er eine Firma mit dem Räumen beauftragen.

Gehwege müssen in Bad Hersfeld und vielen anderen Orten im Landkreis bei Schneefall „unverzüglich“ geräumt werden - und zwar in der Zeit von 7 bis 20 Uhr. So sehen es die Straßenreinigungssatzungen vor, die sich in der Regel an einer Mustersatzung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes orientieren.

Ist kein Gehweg vorhanden, zum Beispiel in der Fußgängerzone oder verkehrsberuhigten Straßen, muss ein Streifen von 1,50 Meter Breite entlang der Grundstücksgrenze geräumt werden. Dabei muss grundsätzlich ein durchgehend benutzbarer Weg entstehen: Man muss sich also an den Nachbarn anpassen, der zuerst geschoben hat.

Eis und Schnee dürfen nicht einfach auf die Straße befördert werden. Sie müssen laut Friedhelm Eyert, Ordnungsamtsleiter der Stadt Bebra, möglichst auf dem eigenen Grundstück abgelagert werden. Wenn kein Platz ist, dann so, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Die Kommunen raten, Streusalz nur in Ausnahmefällen einzusetzen, etwa an Treppen, Brücken und Haltestellen. Grundsätzlich sollte man zu Sand und Split greifen. Salz und andere chemisch wirkende Mittel dürfen an bepflanzten Gehwegen und in der Fußgängerzone gar nicht verwendet werden.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann 

In unserer gedruckten Montagsausgabe lesen Sie ein Interview mit dem Leiter des Bebraer Ordnungsamts, Friedhelm Eyert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.