Bürgerversammlung verläuft sachlich

Viele kritische Fragen zu Flüchtlingen in Rotenburg

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Sporthalle des Studienzentrums: Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, Hessens Sozialminister Stefan Grüttner und Stadtverordnetenvorsteher Klaus Troch (von links) stellten sich den Fragen der Rotenburger Bürger zum Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in der Alheimer-Kaserne. Foto: Peukert

Rotenburg. In ausgesprochen sachlicher Atmosphäre verlief die Bürgerversammlung zur Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge am Donnerstag in Rotenburg.

Drei Stunden lang stellten sich Politiker und Behördenvertreter den Fragen der etwa 700 Besucher in der Sporthalle der Verwaltungsfachhochschule. Direkte Unmutsäußerungen des Publikums gab es bei der Vorstellung des Sicherheitskonzeptes der Polizei.

Von einer Aufstockung der Polizeistation Rotenburg war keine Rede, lediglich eine zusätzliche Streife mit zwei Polizeibeamten von anderen Stationen soll nach den Worten von Polizeiinspekteur Jürgen Diehl zunächst eingesetzt werden. Man werde jedoch jederzeit in der Lage sein, auf entsprechende Lagen zu reagieren, erklärte er.

Die Kaserne soll ab 1. August als Erstaufnahmeeinrichtung dienen. Noch im Sommer soll die Kaserne mit 600 Flüchtlingen teilbelegt werden. 

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in unserer Samstagausgabe.

Lesen Sie dazu auch:

- Flüchtlinge in Rotenburg: Minister stellt sich Fragen der Bürger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.